Macy Gray - The Sellout - Cover
Große Ansicht

Macy Gray The Sellout


  • Label: Concord/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Geboten wird betont altmodischer R&B und Soul, der sich leider meist nur durch die einzigartige Stimme von Macy Gray von der Masse abhebt.

Eine gute Stimme ist keine Garantie für eine sehr erfolgreiche Musikkarriere. Das musste auch Macy Gray erfahren. Nach ihrem Superhit „I Try“ im Jahre 1999 haderte die Sängerin mit ihrer Plattenfirma, die zu sehr versuchte, Einfluss auf ihre Songs und Musikstil zu nehmen. Es ist nicht so, dass Macy Gray dann keinen Erfolg mehr hatte, aber es wurde schon merklich ruhiger. Die neue Plattenfirma heißt nun Concord und veröffentlicht das Album Nummer sechs der R&B-Künstlerin. Als musikalische Gäste begrüßt Macy Gray Gitarrenmonster Slash, Matt Sorum und Duff McKagan von Velvet Revolver, die früher alle bei Guns'N'Roses spielten sowie Bobby Brown und die noch unbekannte Sängerin Romika. Macy Gray war an allen zwölf Songs nicht nur stimmlich, sondern auch kompositionstechnisch beteiligt, es wurde dabei aber nicht auf fremde Songwriter verzichtet.

Geboten wird betont altmodischer R&B und Soul, der sich leider meist nur durch die einzigartige Stimme von Macy Gray von der Masse abhebt. Das Experiment bei „Kissed it“ mit Velvet Revolver hätte eine Wende zu neuen musikalischen Ufern sein können, weil Gray und die gitarrenriffenden Herren eine gute Performance hinlegen. Aber die Sängerin bleibt beim R&B und kann nur zeitweise überzeugen. Stimmlich bleibt sie Extraklasse, doch die Arrangements erreichen teilweise nur Durchschnittswerte. „Still Hurts“ mit Romika glänzt mit einem stimmlichen Duett, dass gefällt: Die kratzige Stimmfarbe von Gray und der eindringliche klare Gegenpart der Newcomerin gehören zur Kategorie guter R&B.

Bobby Brown singt mit Macy einen recht beschwingten Song, der sanfte Töne und ebensolche Stimmen bietet und der zu den besseren auf dieser CD gehört. Positiv punktet auch noch das sehr entspannte „Beauty in the world“, welches typisch für diesen Longplayer ist: Sanfter durchaus melodiöser R&B mit dem Hauptaugenmerk auf der einzigartigen Stimme scheint das Konzept zu sein, dass aber auf Albumlänge Schwächen offenbart. Es bleibt also dabei, dass Macy Gray trotz unvergesslicher Stimme keine durchgehend überdurchschnittlichen Tracks zu bieten hat.

Anspieltipps:

  • Beauty in the world
  • Still Hurts featuring Romika
  • Real Love featuring Bobby Brown
  • Help me

Neue Kritiken im Genre „R&B“
9/10

Fragen Über Fragen
  • 2017    
7/10

A Seat At The Table
  • 2016    
Diskutiere über „Macy Gray“
comments powered by Disqus