De Staat - Wait For Evolution - Cover
Große Ansicht

De Staat Wait For Evolution


  • Label: Mascot Records
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Sound des ehemaligen Ein-Mann-Projekts um Mastermind Torre Florim wurde von holländischen Medien als eine Mischung aus Nick Cave & The Bad Seeds, Tom Waits und Queens Of The Stone Age umschrieben.

Die Band De Staat aus Holland, benannt nach einem 70er-Jahre-Lied des niederländischen Komponisten Louis Andriessen, veröffentlichte ihr Debütalbum „Weit For Evolution“ bereits Anfang des vergangenen Jahres in ihrer Heimat und löste damit ein rundum positives Medienecho aus. Lohn der Arbeit waren sechs Monate Aufenthalt in den Charts und eine sukzessive Album-Veröffentlichung in Europa.

Der Sound des ehemaligen Ein-Mann-Projekts um Mastermind Torre Florim (Gesang), der sich dann aber doch von Vedran Mircetic (Gitarre), Jop van Summeren (Bass, Gesang), Rocco Bell (Percussion, Keyboards, Gesang) und Tim van Delft (Drums) begleiten ließ, wurde von holländischen Medien als eine Mischung aus Nick Cave & The Bad Seeds, Tom Waits und Queens Of The Stone Age umschrieben, was man durchaus so stehen lassen kann.

Tatsächlich werden die Songs auf der vorliegenden Platte von einer guten Portion Wahnsinn und Coolness umgeben, die man auch dem Sound oben genannter Acts gerne zuschreibt. Zudem scheinen die Holländer Meister in Sachen Lässigkeit zu sein, denn ihre Songs zeichnen sich besonders durch das Verständnis für groovige und doch immer leicht schräge Arrangements aus, wo schon mal ein Banjo zu hören ist („We’re gonna die“), während vorher noch manische Chorgesänge („Sleep tight“), raue Gitarrenriffs im QOTSA-Stil („The fantastic journey of the underground man“) oder, noch besser, eine Kombination aus beidem („I am here to lose control“) das Klangbild bestimmten.

Wer Rockmusik auch mal in etwas anderer Form mag, bekommt mit diesem Album wohlmöglich genau das richtige Rezept. Denn die Niederländer schaffen es, eingängige Melodien in schräge Klangkulissen zu verpacken, ohne das die eine oder die andere Seite Übergewicht bekommt. Das muss man zwar nicht als Weltwunder verkaufen, kann es aber anerkennend zur Kenntnis nehmen und als Empfehlung in den Raum stellen.

Anspieltipps:

  • Sleep tight
  • Kill the man
  • Meet the devil
  • We’re gonna die
  • I am here to lose control
Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
6/10

(How To Live) As Ghosts
  • 2017    
Diskutiere über „De Staat“
comments powered by Disqus