The Fabulous Penetrators - With Love - Cover
Große Ansicht

The Fabulous Penetrators With Love


  • Label: Stag-O-Lee/INDIGO
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Gründungsjahr der Fabulous Penetrators ist 2006. Die in London ansässige Band ist international besetzt. Da wäre der französische Bassist Clement C-Coulon, die Gitarristen Steve Lowe und Crispin Weir sowie der portugiesische Schlagzeuger Joao Felizardo. An vorderster Front steht der Sänger Liam Casey, dessen exzentrisches Bühnenoutfit perfekt mit seinen Stimmbändern korrespondiert. Desgleichen perfekt, dass sie auf Reinhard Holsteins Stag-O-Lee Label gelandet sind. Das passt wie die Faust aufs Auge bzw. wie Tritt in Arsch, denn das Album „With Love“ ist Asskickin’ Rock’n’Roll, der sich um nichts zu scheren scheint.

Tritt Nummer eins ist „Oh My Soul!“, das Vinyl-Liebhaber als B-Seite ihrer 7“er Single bekannt sein dürfte, die A-Seite „The Hump“ ist auch auf „With Love“ vertreten, ein getriebenes, mit pochender Höchstgeschwindigkeit gespieltes Stück Garagen-Punk, manisch-verzweifelt von Liam Casey verhackstückt. Er gibt das Rock’n’Roll Tier auf „With Love“, dazu die Gitarristen mit diesen unwiderstehlichen kurz und knapp gegriffenen Akkorden, die mit schnellen spitzen Soli rasiermesserscharf ins Ohr schneiden. Der Blues tritt hier als Biest auf, das Howlin’ Wolfs und Captain Beefhearts Hölle entstiegen ist und schnurstracks durch den Dreck der souligen Sonics-Garage gezogen wird.

Ein typisches Rock’n’Roll-Debütalbum, einfach hingerotzt mit den bekannten Licks und Riffs, dem Gepolter und Geklopfe, das ein Psych-Garage-Rock-Album ausmacht. Es ist die Kunst dies frisch und unverbraucht klingen zu lassen und die beherrschen The Fabulous Penetrators aus dem Effeff. Man spürt schon auf ihrem selbst produzierten Studioalbum, dass die Penetrators wie geschaffen fürs Livespielen sind. Eine Tour durch das UK, Spanien, Deutschland und Portugal soll dieses Jahr noch über die sprichwörtliche Bühne gehen.

Anspieltipps:

  • Oh My Soul!
  • Charlie
  • The Hump
  • Simone
  • Catching Up On Me

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „The Fabulous Penetrators“
comments powered by Disqus