Eye For An Eye - Downfall - Cover
Große Ansicht

Eye For An Eye Downfall


  • Label: Rising Records
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Swindon im Südwesten Englands machte Ende letzten Jahres zwar vermehrt Schlagzeilen durch den kostenlosen Internetzugang durch 1400 Wlan-Hotspots, die in der Stadt verteilt den Bewohnern den Einstieg ins digitale Zeitalter noch weiter erleichtern sollten, doch Eye For An Eye schicken sich mit ihrem Debüt „Downfall“ nun auch an etwas Wirbel um ihren Herkunftsort zu machen. Nach einigen Auftritten mit namhaften Bands wie 3 Inches Of Blood oder Napalm Death wollen Tom Norris (Gesang, Gitarre), Tom Bull (Gesang, Gitarre), Chris Ford (Bass) und Rich Cowdry (Schlagzeug) ihre Liebe zu handgemachten Hardrock in die Waagschale werfen und knallen einen brodelnden Erstling hin, der aufhorchen lässt.

Mit einer Mischung aus dem Vorwärtsdenken Panteras und der im Midtempo geerdeten Schwere Soundgardens wummert „Downfall“ stilvoll aus den Boxen und präsentiert einen souveränen Cocktail aus Stoner Rock, Grunge und Hardrock. Jede Nummer hat einen eigenen Charakter und die Briten kontern Langeweile mit ständiger Abwechslung, doch der billig anmutende Basssound aus dem PC, der in „Getting old“ und „Another life“ zum Einsatz kommt und womöglich Coolness oder sonst was zum Ausdruck bringen soll, hätten sich die Herrschaften getrost sparen können. Schließlich haben Songs wie der von schwüler Atmosphäre umgebene Titeltrack, das schwerfällige „Ask no questions“ oder die Rhythmusabteilung in „It´s been a long a time“ auch keinen Grund auf derartige Hilfsmittel zurückzugreifen um beim Hörer Eindruck zu schinden.

Ein wesentlich größerer Störfaktor ist allerdings die in ihrer Qualität schwankende Produktion, die auf der einen Seite einen druckvollen Dienst verrichtet und auf der anderen vollständig blass bleibt, was einen Song wie „Brother“ vor allem im Schlagzeugbereich unnötig ausbremst. Als Teaser für weitere Alben aus dem Hause Eye For An Eye macht „Downfall“ trotz alledem einen guten Eindruck und lässt mit Vorfreude auf neues Material (in hoffentlich einheitlicher Qualität) der Swindoner blicken.

Anspieltipps:

  • Downfall
  • Ask No Questions
  • It´s Been A Long Time

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
6.5/10

Snakes & Ladders
  • 2017    
Diskutiere über „Eye For An Eye“
comments powered by Disqus