Judas Priest - British Steel (30th Anniversary Edition) - Cover
Große Ansicht

Judas Priest British Steel (30th Anniversary Edition)


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 225 Minuten
Artikel teilen:
10/10 Unsere Wertung Legende
7.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Für das Jubiläum von „British Steel“ hat Columbia Records ein fesches Paket für alle Fans geschnürt.

Das Jahr 1980 zählt unter Heavy-Metal- und Hardrock-Fans zu einem ganz besonderen Jahrgang. Die Debüts von Iron Maiden und Def Leppard erschienen, AC/DCs „Back In Black“ kam auf den Markt und Kiss zeigten sich „Unmasked“. Ozzy Osbourne gab den „Blizzard of Ozz“ und Motörhead spielten das „Ace Of Spades“ aus. Die Scorpions erprobten den „Animal Magnetism“ und Van Halen ordneten an „Women And Children First“. Ja, und dann war da noch eine Platte, die gemeinhin als der Höhepunkt der „New Wave Of British Heavy Metal” gilt: „British Steel” von Judas Priest.

Am 14. April 1980 brachten die Birminghamer das von Tom Allom (Def Leppard, Black Sabbath, Krokus, Loverboy) produzierte Album auf den Markt. Es entstand im Januar des Jahres in den Startling Studios in Tittenhurst Park, dem ehemaligen Anwesen von John Lennon und Yoko Ono und späteren Wohnsitz von Ringo Starr unter mehr oder weniger widrigen Umständen, da Judas Priest nicht wie üblich mit fertigen Songs ins Aufnahmestudio gingen. So musste das Album innerhalb eines Monats im Studio zu Ende geschrieben und aufgenommen werden.

Mit dieser Drucksituation kamen die Briten erstaunlich gut zurecht, auch wenn sie danach nie wieder mit halbfertigen Stücken ins Studio gingen. Sie spielten innerhalb von 28 Tagen einen der ganz großen Klassiker des Heavy Metal ein, mit dem Judas Priest ihren Status als Genre-Legenden zementierten. Das Album funktioniert sowohl als zusammenhängendes Werk wie auch als Hit-Maschine mit herausragenden Tracks wie „Metal gods“, „Breaking the law“, „Living after midnight“ und „Grinder“.

Für das Jubiläum von „British Steel“ hat Columbia Records ein fesches Paket für alle Fans geschnürt. Das Album wurde (nochmals) digital remastert, um zwei Bonus Tracks ergänzt, mit einem neuen Cover ausgestattet und um eine Live-Zugabe aufgestockt. Das ging, weil die Tournee zum 30-jährigen Jubiläum von „British Steel“ bereits im Jahr 2009 absolviert wurde. Judas Priest spielten damals ein Set, das aus dem kompletten „British Steel“-Album plus einiger Bonus-Hits bestand. Die Tour führte die Band u.a. in die USA, wo am 17. August in der Seminole Hard Rock Arena in Hollywood das gesamte Konzert mitgeschnitten wurde. Dieser Auftritt bildet nun den entscheidenden Kaufanreiz der Jubiläumsedition von „British Steel“.

Je nach dem für welche Version sich der geneigte Käufer entscheidet, ist der Gig auf DVD (Deluxe) oder sogar als CD+DVD-Beilage (Limited Deluxe) enthalten. Empfohlen wird allein schon aufgrund der Aufmachung als mehrfach aufklappbares Digipack die Limited Deluxe Edition, die diesen Meilenstein des Heavy Metal am besten würdigt. Der Sound der neuen Auflage ist beeindruckend und unterstreicht auch nach 30 Jahren, dass „British Steel“ zu den ganz wenigen Werken zählt, die mit dem imaginären Stempel „All Killer, no Filler!” versehen werden dürfen.

Anspieltipps:

  • United
  • Grinder
  • Metal gods
  • Breaking the law
  • Living after midnight

Neue Kritiken im Genre „Heavy Metal“
6.5/10

The Book Of Souls: Live Chapter
  • 2017    
7.5/10

Cold Dark Place EP
  • 2017    
8/10

The Rise Of Chaos
  • 2017    
Diskutiere über „Judas Priest“
comments powered by Disqus