The Fall - Your Future, Our Clutter - Cover
Große Ansicht

The Fall Your Future, Our Clutter


  • Label: Domino/INDIGO
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Gegründet im Jahre 1977 und mit einer schon längst zweistelligen Zahl an Studio-, Live- sowie Compilation-Alben ausgestattet, die insgesamt schon auf die 100 zugeht, ist The Fall vor allem Mark E. Smith. Charmant besungen von Tocotronic, die sich ein Pizza-Essen mit dem ewigen Eigenbrödler und zumindest musikalisch miesepetrigen Smith erträumten und früh unterstützt von John Peel gibt es zum Glück noch ein Leben neben der Geschichten und Mythen von The Fall. Musik ist da das Stichwort und im Jahre 2010 zugleich ein sehr kraftvolles und präsentes. Mit „Your Future Our Clutter“ ziehen Mark E. Smith und das derzeitige Line-Up viele Register, wenn nicht sogar alle, ob nun Garage-Rock, überraschende Brüche, verwirrende Sample-Collagen und über allem ein kraftvoll thronender sowie melancholisch pochender Smith.

Ein kurzes gesprochenes Intro aus „O.F.Y.C. Showcase“ geht in rumpelnde Schlagzeug-Takte über, wobei unterschwellige Synthesizer und umso deutlichere Gitarren-Riffs mit Hilfe vom aufrüttelnden Bass-Part den Song zu einem gelungenen Einstand in das neue Werk machen. Es regiert der Rock, so LoFi wie er nur sein kann und so dreckig, wie er sein muss. Trotzdem bestechen Melodien im übersteuerten Riff-Wahnsinn, der seinesgleichen sucht. Man muss die Melodien nicht einmal suchen, denn sie sind genau so präsent wie der scheinbar endlose Noise-Klangkosmos, der seinen Frieden nicht in ziellosen Kunstkonstrukten findet, sondern in punktgenauen, nach vorn preschenden LoFi-Monstern voller Spielfreude.

„Bury Pts. 1+3“ erklingt gleich dreimal in Form eines Tracks und zeigt die Entwicklung vom schwach wahrzunehmenden Wohnzimmer-Jam über eine besser situierte Proberaum-Version bis zur vollendeten Pracht aus Verstärker-Wucht und schräger Slacker-Seligkeit. Im lauernden, mit klaren Gitarren-Harmonien erstrahlenden „Mexico Was Solvent“ sprechsingt Mark E. Smith sich in den Bann des Hörers, während das folgende „Cowboy George“ die Twang-Gitarre zum Hauptaugenmerk macht und turbulente Schlagzeug-Eskapaden den Weg ebnen. Wie der Titel schon andeutet, kommt da große Western-Stimmung auf, selbstredend nicht ohne die letzten zwei Minuten im Gitarren-Feedback zu wabern. Diesen Grad zwischen krachigem Soundscape-Irrsinn und wirbelndem Indie-Rock der völligen Zeitgeist-Verweigerung beherrschen The Fall während „Your Future Our Clutter“ auf höchst packende Art und Weise.

Anspieltipps:

  • Bury Pts. 1+3
  • Cowboy George
  • Y.F.O.C. / Slippy Floor
  • Weather Report 2

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „The Fall“
comments powered by Disqus