Marillion - The Official Bootleg Box Vol. 2 - Cover
Große Ansicht

Marillion The Official Bootleg Box Vol. 2


  • Label: Capitol/EMI
  • Laufzeit: 415 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Der geneigte Marillion-Fan ist hier mit rund sieben Stunden (!) Musik bestens versorgt.

Vor zwei Jahren erschien das erste Marillion-Box-Set mit sechs randvollen CDs, auf denen sich 50 bis dato unveröffentlichte Live-Versionen von Songs aus der Zeit zwischen 1982 und 1987 befanden. Für alle Fans war diese Box ein gefundenes Fressen, um die alten Klassiker der Band nochmals aus dem Mund von Derek William „Fish“ Dick (52) zu hören, der Marillion im Jahr 1988 verließ und durch Steve Hogarth (51) ersetzt wurde.

Mit Hogarth änderte sich der Sound von Marillion, nicht nur weil er eine völlig andere Art zu singen hat wie Fish. Die Strukturen der Marillion-Songs wurden zunehmend progressiver, die Bühnenpräsenz Hogarths’ war mit dem beeindruckenden Auftreten seines Vorgängers in keiner Weise vergleichbar und es dauerte nicht lange, bis der Plattenvertrag mit dem Branchenriesen EMI ins wackeln geriet. Marillion befanden sich in einer langwierigen Metamorphose, die zwar immer von einem harten Kern ihrer Fans begleitet wurde und durchaus das eine oder andere künstlerische Highlight bot, aber grundsätzlich als schwierig eingestuft werden durfte.

Als schönes Tondokument der ersten Jahre mit Steve Hogarth erscheint nun die zweite Bootleg-Box von Marillion über ihre alten Plattenfirma EMI. Auf diesmal acht CDs wurden 78 Songs aus der Zeit von 1990 bis 1994 zusammengetragen, die zumindest in CD-Form noch nie veröffentlicht wurden. Es handelt sich dabei u.a. um Auftritte in der Wembley Arena (1992), verschiedene BBC Sessions (1992-1994) sowie einen Gig in der polnischen Hauptstadt Warschau (1994). Die Band performt dabei nicht nur die zu der Zeit aktuellen Songs, sondern auch die Hits der 80er Jahre, wobei Steve Hogarth hörbar unter Beweis stellt, dass er sich nicht hinter seinem Vorgänger verstecken muss und als Sänger auf seine Art eine sehr gute Figur abgibt. Das Klangerlebnis der verschiedenen Aufnahmen aus der Frühphase der 90er Jahre ist für Bootleg-Verhältnisse sensationell gut, was für Soundboard-Aufnahmen sprechen dürfte und damit den Verkaufspreis rechtfertigt.

Die Verpackung macht trotz fehlender Glanzlackierung einen hochwertigeren Eindruck als beim ersten Bootleg-Box-Set und an ein informatives Booklet haben die Macher man ebenso gedacht. Damit ist der geneigte Marillion-Fan mit rund sieben Stunden (!) Musik bestens versorgt, und wer weiß, ob dies nicht sogar das letzte Bootleg-Box-Set ist, da Marillion nach dem „Afraid Of Sunlight“-Album (06/1995) ihren Deal mit EMI verloren und fortan kleinere Brötchen backen mussten. Aber es müssen ja auch nicht immer Box-Sets sein. Wer die Homepage der Band besucht, kann sich regelmäßig neue Bootleg-Alben auf CD und/oder Download bestellen. Das nennt man fanfreundlich.

Anspieltipps:

  • Kayleigh (London)
  • Layender (Warsaw)
  • Hollow man (BBC Session)
  • Heart of Lothian (Leicester)
  • Holidays in Eden (Workington)
  • The univented guest (Workington)
  • Script for a jester’s tear (London)

Neue Kritiken im Genre „Prog-Rock“
7/10

Topographic Drama: Live Across America
  • 2017    
8/10

Reap The Storm
  • 2017    
Diskutiere über „Marillion“
comments powered by Disqus