Justin Currie - The Great War - Cover
Große Ansicht

Justin Currie The Great War


  • Label: Rykodisc/WEA
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Diesmal findet der Schotte eine bessere Mischung aus tiefgründigen Songs und beschwingten Tracks.

Die 1982 in Glasgow, Schottland gegründete Band Del Amitri um Sänger, Texter, Bassist, Songschreiber und Multiinstrumentalist Justin Currie zählte bis zu ihrem bis dato letzten Studioalbum „Can You Do Me Good?“ (2002) zu den bemerkenswertesten britischen Pop/Rock-Formationen der vergangenen drei Dekaden. Sie verkaufte rund fünf Millionen Tonträger und brachte Welthits wie „Nothing ever happens“ und „Always the last to know“ heraus. Leider wurden Del Amitri nach schwachen Verkaufszahlen ihres sechsten Studioalbums von ihrer Plattenfirma aufs Abstellgleis geschoben, auf dem die Gruppe noch heute steht. Dafür brachte Justin Currie mit „What Is Love For” (2007) sein erstes Solowerk auf den Markt, dem nun der zweite Streich folgt.

„The Great War“ identifiziert Justin Currie sofort als das treibende Element hinter Del Amitri. Denn an seiner Art Songs zu schreiben hat sich bis heute kaum etwas verändert. Noch immer dominieren griffige, zum Teil recht zynische Texte und eingängige, aber nicht simple Songstrukturen nach dem guten alten Strophe/Refrain/Strophe-Prinzip, mit dem Justin Currie seit Mitte der 80er Jahre gut gefahren ist und auch heute noch überdurchschnittliche Songs zustande bringt. Das ist gereifte, erwachsene Musik auf dem Niveau eines Singer/Songwriters, der etwas mitzuteilen hat und sich nicht scheut, das Ganze in poppige Klänge zu verpacken.

Da war Curries düster und introvertiert klingendes Solodebüt noch ganz anders. Doch diesmal findet der Schotte eine bessere Mischung aus tiefgründigen Songs wie „The fight to be human“, „The way that it falls“ und „Baby, you survived“ sowie beschwingten Tracks wie „A man with nothing to do“ oder „At home inside of me“. Ein Überhit, wie ihn Del Amitri speziell in den 90er Jahren aus den Ärmeln geschüttelt haben, fehlt zwar auf „The Great War“, aber das kann dem Gesamtergebnis nicht schaden.

Anspieltipps:

  • Baby, you survived
  • The way that it falls
  • At home inside of me
  • The fight to be human
  • As long as you don’t come back

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
6.5/10

Querfeldein
  • 2017    
Diskutiere über „Justin Currie“
comments powered by Disqus