Julia A. Noack - 69.9 - Cover
Große Ansicht

Julia A. Noack 69.9


  • Label: Timezone Records
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Ihr Debütalbum erschien 2007 noch über einen kleinen Berliner Vertrieb, nun ist die Sängerin und Songwriterin Julia A. Noack bei dem Osnabrücker Label Timezone Records gelandet, welches ihre zweite CD unter das Volk bringt. Die Berlinerin, die auf englisch textet und singt, traut sich aus der rein akustischen Ecke heraus und verpflichtete einige Berliner Studiomusiker, die sie auch live begleiten. Nun hört man öfter Indie-Rockklänge und staunt, dass sie das neben Gitarre spielen und singen auch noch beherrscht.

Der Opener „Undue Merging“ reitet noch erfolgreich die klassische Indie-Popschiene, um dann mit „Sudden twist“ fast schon radiotaugliche Folk-Popmusik á la Suzanne Vega darzubieten. Das klingt recht eingängig und hörenswert, aber nun wird es sperriger: „69.9“ kann man gar nicht begreifen, da die 1½ Minuten flüsternder geheimnisvoller Gesang ohne eindeutige Melodie so gar nicht zum Rest passen. „Phantom Dream“ zeigt die ganze musikalische Bandbreite der jungen Musikerin und ihrer Band: Es wird zunächst das Tempo verschleppt und dann mit starkem treibenden Refrain eine gute Indie-Rock-Komposition erschaffen, die nicht leicht verdaulich, sondern komplexer als die anderen Songs daherkommt. „Me & The A.D.“ gehört fast zur Kategorie Country-Pop und die erdige Produktion gefällt wiederum.

Julia A. Noack erweitert ihren Songwriterkosmos durch flotte Indie-Rockklänge, die sogar besser zu sein scheinen als ihre sanften Akustiktracks. Ihre Stimme kann einerseits fesseln, doch missfällt in einige ruhigen Passagen die zeitweise fast schon fehlende Emotionalität im Ausdruck. Trotzdem überzeugt sie mit guten Eigenkompositionen, die von ihrer spielfreudigen Band gekonnt vortragen werden. Für die Zukunft gehört Julia A: Noack sicher zu den Hoffnungsträgerinnen der Gitarrenpop-Szene und sie wird sich bestimmt noch musikalisch weiterentwickeln so wie sie es bisher getan hat.

Anspieltipps:

  • Undue Merging
  • Sudden Twist
  • Phantom Dream
  • Me & The A.D.
  • Bee Buzzin‘

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
6.5/10

Querfeldein
  • 2017    
Diskutiere über „Julia A. Noack“
comments powered by Disqus