The Marble Man - Later, Phoenix... - Cover
Große Ansicht

The Marble Man Later, Phoenix...


  • Label: K&F Records
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein fast schon erschreckend starkes musikalisches Können.

Im Alter von 18 Jahren lieferte Josef Wirnshofer alias The Marble Man mit „Sugar Rails“ (2007) sein allerorts gefeiertes Debütalbum ab, das ihn als LoFi-Singer/Songwriter der Extraklasse outete. Die Songs entstanden damals auf dem Dachboden im Haus seiner Eltern in Traunstein im Chiemgau. Sie atmeten den Hauch von Folkpop und Americana und passten so gar nicht in die oberbayerische Idylle. Warum das Werk am Ende nicht ähnlich hohe Wellen schlug wie das Debüt von Konstantin Gropper alias Get Well Soon, bleibt wie so vieles ein Geheimnis der Musikbranche. Verdient hätte es der inzwischen in München lebende Singer/Songwriter allemal gehabt.

Mit „Later, Phoenix“ wagt das große Talent nun den zweiten Anlauf und knüpft dabei nahtlos an die Machart seines Debüts an. Produziert und aufgenommen wurde diesmal allerdings in einem richtigen Tonstudio, was sich auf den charmanten LoFi-Klang der Kompositionen in keiner Weise ausgewirkt hat, auch wenn sich heuer das eine oder andere vermeintliche Breitwandarrangement breit macht, wie im herausragenden Schlusstrack „Snow and smoke“.

Mit dicker Hose und abgehobenen Hirngespinsten hat das aber noch lange nichts zu tun, denn es dominieren weiterhin minimal gehaltene Songs wie das Titelstück oder „Circus of spiders“, um zwei Beispiele zu nennen. Trotzdem ist es spannend mit anzuhören, wie der Oberbayer aus dem Nichts eine großartige Indie-Hymne aus dem Ärmel schüttelt („Holden“), der wenig später mit „At the beach“ eine schwermütige Ballade folgt, nur um mit „Don’t fall back asleep“ wieder eine wunderschön sonnige Melodie aus dem Hut zu zaubern.

Aus diesen gefühlsbetonten Gegensätzen zieht „Later, Phoenix“ seine Anziehungskraft und Qualität sowie den Respekt für einen jungen Musiker, dessen musikalisches Können fast schon erschreckend stark ist.

Anspieltipps:

  • Holden
  • Snow and smoke
  • Circus of spiders
  • Beautiful morning
  • Don’t fall back asleep

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „The Marble Man“
comments powered by Disqus