Who Knew - Bits And Pieces Of A Major Spectacle - Cover
Große Ansicht

Who Knew Bits And Pieces Of A Major Spectacle


  • Label: Devil Duck/INDIGO
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Aus Island kommen Who Knew, die so gar nicht ins isländische Björk- und Sigur-Ros-Schema passen wollen. Art Pop oder Prog-Rock darf man also nicht erwarten. Was bitte dann? Auf ihrer Myspaceseite geben sie unter Einflüsse „some kind of New Wave“ an. Unter Bandmitglieder werden Folgende aufgeführt: Armann (Vocals), Baldur (Guitar & Vocals), Snorri (Guitar), Jökull Huxley (Bass), Jon Valur (Drums) und Hilmir (Synths).

Bereits im Winter 2006 startete die Band in einer Garage und trotzte den widrigen Bedingungen. „Die Garage war nicht beheizt und es war eiskalt, so dass ständig unsere Technik ausfiel. Aber das ist so in Island: aller Anfang ist schwer, aber genau dadurch werden die Bands auch viel besser,“ berichtet ihr Gitarrist Baldur über die Anfangstage. Auch die Melancholie, die viele isländische Bands ausloten, bleibt bei Who Knew aussen vor. Jökull, der Bassist meint: „Viele Bands versuchen tiefgründige Emotionen einzufangen, aber wir wollen die Menschen mit Freude anstecken.“ Und Sänger Armann fügt noch hinzu: „Die meisten Menschen mögen es nun mal mehr, sich zu beklagen als zu inspirieren. Wir dagegen lieben zu inspirieren statt zu jammern.“

Das Debüt der Isländer trägt den vielversprechenden Titel „Bits And Pieces Of A Major Spectacle“. Das schürt natürlich die Erwartungen. Bereits die ersten Takte des Eröffnungstracks „Sharpen The Knife“ zeigen auf wohin die Reise geht. Mit Power Rhythmen von Bass und Schlagzeug, schmissigen E-Gitarren, sonnendurchfluteten Synthies und der Stimme von Armann Ingvis Armannsson (so sein vollständiger Name), die eine gewisse Ähnlichkeit mit Alec Ounsworth von Clap Your Hands Say Yeah hat. Spürbar wird bei allen Songs die unbändige Energie und Freude, mit der die sechsköpfige Band zu Werke ging. Die perfekt produzierten Songs sind von immenser Strahl- und Leuchtkraft, immer tanzbar und stimmungsvoll. Wir treffen auf Sommermelodien, bei denen man mitsingen, mitsummen oder dazu fröhlich pfeifen kann. Dass das ganze nicht in Beliebigkeit endet hat mit den Kompositionsqualitäten der Band zu tun. Punktuell kommt die Rhythmik verschachtelt daher, was aber nie auf Kosten der eingängigen Melodie geht, vielmehr wird so versucht den Spannungsbogen hochzuhalten.

Trotz dieser engagierten Vorgehensweise, schaffen es die Isländer nicht ganz über die Albumstrecke. „Bits And Pieces Of A Major Spectacle“ hat nach einigen Durchläufen doch die ein oder andere Länge und Gleichförmigkeit. Zu kritisch sollte man das nicht sehen, denn als Tanz- und Sommerplatte funktioniert die CD allemal. Zum ausschließlichen Zuhören gibt es genug andere Musik und der Sommer steht quasi vor der Tür und da kommen Who Knew gerade recht.

Anspieltipps:

  • Sharpen The Knife
  • Cuckoo’s Nest
  • We Do
  • Swords And Shields

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „Who Knew“
comments powered by Disqus