Rasmus Kellermann - The 24th - Cover
Große Ansicht

Rasmus Kellermann The 24th


  • Label: Startracks/INDIGO
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Rasmus Kellerman dürfte einigen als Sänger von Tiger Lou bekannt sein. Deren letztes Album „A Partial Print“ war seiner Meinung nach ihr komplexestes. Sie präsentierten auf Tour jenes Werk von Anfang bis Ende auf der Bühne und Kellerman spürte, dass er mit der Band bis an ihr Limit gegangen war. Die Hochzeit seiner Schwester war Anlass den Song „Talk Of The Town“ als Solo-Performance zu inszenieren. Dem Künstler wurde gewahr, wie sehr er das authentische, einfache und ehrliche dieser Darbietungsform vermisst hatte.

Was lag also näher als ein Soloalbum aufzunehmen. Er schrieb den Song „The Greatness & Me“, der zum Katalysator für das nun vorliegende „The 24th“ wurde. Das Album thematisiert das Älterwerden, Rasmus Kellerman wird schließlich 30, ein Alter, in dem man schon mal zurückblicken und reflektieren darf. Schön wie dies auch vom Coverartwork wiedergegeben wird: eine Modelleisenbahn, deren Geleise durch die Wand führen.

„The 24th“ startet mit dem Titelsong, wo er ein Hohelied auf die Kindheit singt und einen Teil seiner Familiengeschichte erzählt. Das feine Akustikgitarrenspiel und Kellermans gefühlvolle Stimme werden von einem adäquaten Rhythmusgerüst abgefedert. Danach das schon erwähnte „The Greatness & Me“, das wie auch „Something To Build Upon“ mit einer weich-weiblichen Stimme harmoniert. Ab und an ähnelt Kellermans Timbre ein wenig dem Teddy Thompsons. Immer wieder überzeugt das inspirierte Zusammen- und Wechselspiel von Akustik- und Elektrogitarre. „Five Years From Now“ und „By The Chesnut Tree“ werden von leisen, nachdenklich gestimmten Pianotakten unterstützt. Fast ganz nackt, sprich: mit Stimme und Akustischer im Vordergrund, kommt „Talk Of The Town“ aus. Dramatisch wird’s auf „Where Do You Go At Night“ mit spannungsgeladenen Streichern und herausfordernder Rhythmik, dem werden Kellermans sanfte Stimme und perlende E-Gitarre entgegengesetzt. Das melancholische Streicherarrangement auf „A House By The Ocean“ zeichnet dunkle Wolken am funkelnden A- und E-Gitarrenhimmel. Auf „Parting Wishes“ hallt eine einsame Stromgitarre zu Kellermans Stimme, dagegen wartet das finale „Now Hush“ mit vollem Bandkonzept auf.

„The 24th“ liegt die Simplizität des Folk zugrunde, die Rasmus Kellerman nutzt, um seine gefühlvollen Songs mit melancholischen Pop-Melodien auszugestalten. Ein gelungenes Debüt, das womöglich das Ende von Tiger Lou nach sich ziehen wird. Aber wer weiß, schließlich ist man mit 30 zwar richtig erwachsen, aber auch noch verdammt jung.

Anspieltipps:

  • The Greatness & Me
  • Five Years From Now
  • A House By The Ocean
  • Parting Wishes

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8/10

The Days Of Never Coming Back And Never Getting Nowhere
  • 2017    
6.5/10

Trouble No More: Bootleg Series Vol. 13 (1979-1981)
  • 2017    
Diskutiere über „Rasmus Kellermann“
comments powered by Disqus