The Parlotones - Stardust Galaxies - Cover
Große Ansicht

The Parlotones Stardust Galaxies


  • Label: Eastzone/SOULFOOD
  • Laufzeit: 69 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Song zur WM: Hoffentlich kicken die Fußballer aus Südafrika besser als ihre Landsleute Musik machen.

Wenn eine Band einen Song für die Berichterstattung der Fußball-WM-Übertragungen eines Fernsehsenders zur Verfügung stellen darf, gilt das normalerweise als ein Sechser im Lotto. Denn durch die starke TV-Präsenz folgt fast unausweichlich der entsprechende Charterfolg. Die südafrikanische Band The Parlotones hatte diese Glück und ihre schlaue Plattenfirma veröffentlicht das schon 2009 in Afrika erschienene Album jetzt pünktlich zum nahen Spielbeginn auch international. Natürlich garnieren sie das Werk mit dem WM-Song und einer Bonus-CD inklusive sechs Songs von den Vorgängeralben der Musiker um Sänger Kahn Morbee.

Leider ist der genannte WM-Track namens „Come back as heroes“ so hausbacken und schwülstig wie einfallslos gestrickt, dass einem nichts mehr einfällt. Die Vorabsingle „Life design“ dagegen scheint der erste Lichtblick des Longplayers: Mit pathetisch-eindringlichem Gesang und einer schönen rockigen Hymne überzeugen The Parlotones durchaus. Viel mehr kommt aber leider nicht, denn aus immer den gleichen Versatzstücken spielen die Musiker eine durchschnittliche Pop/Rock-Hymne nach der anderen, die sich so furchtbar ähnlich klingen, dass es fast schon wehtut.

Das Dargebotene hat leider nichts mit echter Indie-Rockmusik zu tun. Zudem fehlen einfach die musikalischen Ideen: Erst sanfter Gesang, einsetzende Gitarren, Power-Refrain und fertig ist die Komposition. Auch die Stimmfarbe von Kahn nervt irgendwann, weil sie dauernd an „The Killers“-Frontmann Brandon Flowers erinnert oder im schlechtesten Fall an einen Musicalsänger mit sehr viel Pathos. Der Vergleich mit The Killers oder Razorlight kommt nicht von ungefähr, doch diese Bands rangieren qualitätsmäßig meilenweit vor den Südafrikanern, die wohl nur mit „Life design“ einen Hit landen dürften.

Die Bonus-CD beinhaltet sechs ältere Songs, die etwas ungeschliffener und frischer klingen, aber auch keine hohe Kompositionskunst offenbaren. Hoffentlich kicken die Fußballer aus Südafrika besser als ihre Landsleute Musik machen und sich wie hier an einer Form von BritPop/Rock versuchen und dabei arg enttäuschen.

Anspieltipps:

  • Push me to the floor
  • Life Design
  • Giant Mistake

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „The Parlotones“
comments powered by Disqus