Divine Eve - Vengeful And Obstinate - Cover
Große Ansicht

Divine Eve Vengeful And Obstinate


  • Label: Ibex Moon
  • Laufzeit: 17 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

In 17 Minuten lässt sich viel sagen. Wenn sich das allerdings darauf beschränkt Altbekanntes unter einen Hut zu mischen und mit ein paar halbgaren Ansätzen den Anspruch auf Eigenständigkeit zu pachten, dann wäre Stillschweigen wohl angebrachter. Divine Eve dürften dies erkannt haben und lösten sich drei Jahre nach der Gründung 1992, einer Demo, einer EP und einer Promo-CD wieder auf. 2007 hielt es dann jemand für nötig, das vollständige Material der Truppe auf einen Silberling zu pressen, was die Herrschaften Michael Sleavin (Gesang, Gitarre), Xan Hammack (Gitarre), Scott Cooksey (Bass) und Matt Killen (Schlagzeug) zum Anlass nahmen Divine Eve zu reformieren, was nun zu einer weiteren EP namens „Vengeful and obstinate“ führte.

Dort wird vorrangig schleppendem Doom der alten Schule gehuldigt, der an die Anfangstage von Black Sabbath erinnert („Grievous ascendance“), der wiederum mit bissigem Rock („Vindication“) oder klapprigem Old School Death garniert wird („Whispers of fire“), was in „The ravages of heathen men“ dann schwarze Celtic Frost-Sphären durchwandert, aber eigentlich nie eine wirklich packende Inszenierung erfährt, da Überraschungen dem konventionellen Songwriting geschuldet sind und die düstere Produktion mit absolut grässlichen Gitarrensolos, die jede Rumpelkammerdemo besser hinbekommt, dem Hörgenuss einen störrischen Riegel vorschiebt.

Als Fan von Black Sabbath, Celtic Frost, Hellhammer, Sodom, Venom, Bathory, Nihilist oder Entombed darf man also ruhig weiter nach anderen Bands Ausschau halten, denn die geringe Chance mit weiteren Veröffentlichungen aus dem Hause Divine Eve glücklich zu werden ist äußerst klein. Davon ganz zu schweigen, wenn die Band ihren Veröffentlichungsrhythmus beibehält und wir dann ca. 2024 mit einem neuen Output rechnen können. Nein, danke. Der Nächste bitte!

Anspieltipps:

  • Vindication
  • Whispers Of Fire

Neue Kritiken im Genre „Doom Metal“
Diskutiere über „Divine Eve“
comments powered by Disqus