Trust - A L´Olympia - Cover
Große Ansicht

Trust A L´Olympia


  • Label: XIII Bis/SOULFOOD
  • Laufzeit: 135 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Systematische Auflehnung einmal anders. Trust aus Frankreich landeten mit ihren Songs nicht auf dem Index oder bekamen Auftrittsverbot, weil darin Kannibalismus, rechtsradikale Inhalte, sexuelle Zwänge, Beschimpfungen am laufenden Band oder blutspritzende Kadaver thematisiert wurden, sondern weil die kritischen Texte über „Demokratie, Meinungsfreiheit, sozialem Realismus, Arbeitslosigkeit und religiösem Fanatismus“ eine „politische Unbequemlichkeit“ ausstrahlten, deren direkte Wortwahl so manchem Politiker missfiel. Konzerte mit ACDC, Motörhead oder Iron Maiden hielten die Band im Gespräch und eine, nicht erst seit dem Anthrax-Cover zu „Antisocial“, internationale Fangemeinde hievte Trust regelmäßig in die Charts.

Nach mehreren Trennungen und Wiedervereinigungen stand die Band dann am 4.Dezember 2007 im Olympia in Paris und gab anlässlich ihres 30jährigen Bestehens ein über zwei Stunden langes Konzert, das jede Phase der Hardrocker abdecken sollte. Angefangen bei der kurzen Punkphase zu Beginn, über simplen Rock, aufbäumenden Hardrock und gelegentlichen Heavy Metal-Ausflügen bietet der Mitschnitt „A L´Olympia“ also beste Unterhaltung, sofern man denn des Französischen mächtig ist, da sämtliche Publikumsinteraktionen in der Landessprache aus den Boxen schallen, was angesichts der oftmals minutenlangen Plaudereien für einen nervigen Beigeschmack sorgt, aber natürlich ohne weiteres übersprungen werden kann.

Was sich Bernard Bonvoisin (Gesang), Norbert Krief (Gitarre), Yves Brusco (Gitarre), Ismaila Diop (Bass) und Farid Medjane (Schlagzeug) allerdings dabei gedacht haben, als sie DJ Bruno Le Goff für den Abend engagiert haben, erschließt sich in den ganzen 135 Minuten nicht wirklich. Wie besessen feuert der Gute Scratches und sonstiges Ungeziefer aus seinem Deck und lässt so manchen Track zu einem schlechten ACDC meets Linkin Park-Ripoff verkommen, was der Stimmung keineswegs zuträglich ist. Die Höhepunkte der Show beschränken sich daher auf die Nummern, in denen Le Goff schweigt oder in denen er nur minimalste Verunstaltungen beisteuern darf. Schließlich wissen Trust mit ausgedehnten Jam-Sessions („Fais ou i´on te dit de faire“), Stadionrock zum Mitsingen („On leche on lache on lynche“), pathetisch angehauchten Kompositionen („Surveille ton look“) oder schleppend-vernebelten Rock („Saumur“) die Massen zum Toben zu bringen, was „A l´Olympia“ zu einem der besten Live-Mitschnitte der Band machen könnte, wenn es DJ Bruno nur nicht auf die Bühne geschafft hätte.

Anspieltipps:

  • Saumur
  • Surveille Ton Look
  • Fais Ou I´on Te Dit De Faire
  • On Leche On Lache On Lynche

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Trust“
comments powered by Disqus