The ReBeatles Project - Get Back - Cover
Große Ansicht

The ReBeatles Project Get Back


  • Label: Ariola/Sony Music
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit dem aufwändigen Remastering des kompletten Backkatalogs der Beatles, der dann einzeln und in Box-Sets wiederveröffentlicht wurde, wurde die Beatlemania im vergangenen Jahr neu angeheizt. Da freut sich das Plattenlabel, das auch nach ungefähr 1,3 Milliarden verkauften Beatles-Tonträgern (!!!) immer noch mächtig Kasse mit den Fab Four macht und die in Schieflage geratenen Bilanzen etwas ausgleichen kann.

Dass sich im Windschatten des Beatles-Imperiums jede Menge Trittbrettfahrer tummeln, ist ebenfalls keine neue Erkenntnis. So tourt zum Beispiel bereits seit 15 Jahren eine Band namens The ReBeatles Project durch die Lande, die auf die mehr oder weniger originelle Idee kam, aktuelle Popsongs im Klanggewand der 60er Jahre – und zwar ganz speziell in dem der Beatles – neu zu vertonen. Auf „Get Back!“ dürfen dies Andrew Kohlenberg (Gitarre, Gesang), Martin Schurig (Bass, Gesang), Hannes Ordziniak (Gitarre, Gesang) und Chris Schüßler (Schlagzeug, Gesang) erstmals in CD-Form unter das Volk bringen, weil mit Sony Music ein Majorlabel an die kommerziellen Chancen dieser Idee glaubt. Für ein Indie-Label wäre es wohl auch nicht zu stemmen gewesen sein, die Rechtefragen zu klären, wenn man sich Songs von Christina Aguilera, P!nk, Amy Winehouse, Beastie Boys, The Bangles, Stevie Wonder, U2, Lady Gaga, Robbie Williams, Culture Club, The Lightning Seeds, Thompson Twins und ATC vorknüpft.

Damit steht das Programm des ReBeatles Projects, dass das Unternehmen durchaus geschickt angeht und seine Coverversionen wie Bastard Pop/Mash-up-Songs erklingen lässt, bei denen die Originale nicht einfach nur im Stil der Beatles nachgespielt werden, sondern mit kleinen Details aus Beatles-Songs angereichert werden. Das können ein bestimmter Basssound, markante Licks und Riffs oder Gesangsharmonien sein – selbst wer nur die größten Hits der Beatles kennt, wird hier jede Menge zu entdecken haben.

Handwerklich ist das „Get Back!-Album eine tadellose Angelegenheit und es ist total verblüffend, was die Musiker z.B. aus Songs wie „Beautiful“ (Christina Aguilera) oder „Around the world“ (ATC) herausholen. Man muss auch nicht darüber diskutieren, dass „One“ von U2 ein grandioser Song ist, den so schnell nichts kaputt macht und dass sich mit Lady-Gaga- („Poker Face“) oder Robbie-Williams-Covern („Let me entertain you“) recht einfach Aufmerksamkeit erzielen lässt. Hier liegt aber auch ein wenig die Crux des Albums: The ReBeatles Projects gehen bei der Songsauswahl zu sehr auf Nummer sicher und covern nur absolute Tophits, die garantiert jeder kennt. Dadurch lässt die Spannung auf Dauer leider etwas nach, zumal der Beatles-Sound ebenfalls den meisten Hörern vertraut sein wird.

Anspieltipps:

  • One
  • Rehab
  • Beautiful
  • Three lions
  • Happy birthday

Neue Kritiken im Genre „Pop“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „The ReBeatles Project“
comments powered by Disqus