Sarah McLachlan - Laws Of Illusion - Cover
Große Ansicht

Sarah McLachlan Laws Of Illusion


  • Label: Arista/Sony Music
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die kanadische Songwriterin Sarah McLachlan (42) hat sich erlaubt, für ihr neues reguläres Studioalbum „Laws Of Illusion“ fast sieben Jahre lang Zeit zu lassen. Das ist im schnelllebigen Musikzirkus in aller Regel ungesund für die Karriere, dennoch klingt dies dramatischer als es eigentlich ist, denn die ständige Versorgung ihrer Fans mit neuer Musik war zu keiner Zeit gefährdet.

So erschienen nach dem erfolgreichen „Afterglow“ (US-Veröffentlichung im November 2003) zwei Live-Alben, eine Raritätensammlung, eine Best-Of- und eine Remix-CD sowie ein Album mit Weihnachtsliedern. Keine schlechte Ausbeute für eine Pause, die mit der Veröffentlichung von „Laws Of Illusion“ endet und ein Dutzend neue Songs mit sich bringt, wobei mit „U want me 2“ und „Don’t give up on us“ die beiden Bonus Tracks der „Best Of“-Doppel-CD „Closer: The Best Of Sarah McLachlan“ (10/2008) nochmals vertreten sind. Ganz ehrlich, solcherlei Mogelpackungen hat die dreifache Grammy-Gewinnerin nicht nötig.

„Laws Of Illusion“ entstand in Vancouver und Montreal wieder einmal zusammen mit Sarah McLachlans langjährigem Produzenten Pierre Marchand und bietet den gewohnt erwachsenen Songwriter-Pop, der sich unaufdringlich beim Hörer einschmeichelt und deshalb nicht mit einem oder zwei Hördurchgängen abgespeist werden kann. Dazu sind die Kompositionen der 42-Jährigen zu subtil und nicht immer so eingängig, wie es sich der Hörer vielleicht wünscht.

Es lohnt sich dennoch, Titel wie „Changes“, „Illusions of bliss“, „Loving you is easy“ (die erste Singleauskopplung) oder „Love come“ für sich zu entdecken. Sie brillieren mit exquisiten Strukturen, geschmackvollen Arrangements und feinfühligem Gesang. Das sorgt für Entspannung und wohlige Stimmung – fernab vom aufgeregten aktuellen Pop-Geschehen.

Anspieltipps:

  • Changes
  • Love come
  • Forgiveness
  • Out of tune
  • Illusions of bliss

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8/10

The Days Of Never Coming Back And Never Getting Nowhere
  • 2017    
6.5/10

Trouble No More: Bootleg Series Vol. 13 (1979-1981)
  • 2017    
Diskutiere über „Sarah McLachlan“
comments powered by Disqus