Roedelius - Lustwandel (Re-Release) - Cover
Große Ansicht

Roedelius Lustwandel (Re-Release)


  • Label: Bureau B/INDIGO
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Maßgeblich für die experimentelle, von allen bisherigen Pop/Rock-Formaten losgelöste Phase vieler deutscher Projekte in den 70´ern bekannt, ist der Begriff Krautrock, auch wenn er nur sehr vage die Musik beschreibt. Mit Rock im herkömmlichen Sinne hatte das nämlich nichts zu tun, viel mehr mit dem Forschen und Entdecken von Klang-Collagen, die zunehmend elektronischer wurden. So auch das Umfeld aus Cluster, Harmonia, NEU!, Tangerine Dream und anderen, wozu Hans-Joachim Roedelius zählte. Ob Kollaborationen mit Dieter Moebius, Brian Eno oder Michael Rother von NEU!: Roedelius und sein Werk sind immer zwei Ohren wert.

Aufgenommen im Jahr 1979 von Peter Baumann (Tangerine Dream), erstmals veröffentlicht 1981 wird nun das dritte Soloalbum „Lustwandel“ via Bureau B neu aufgelegt. Komplett ohne synthetische Rhythmen ausgestattet ist es eine brüchige Reise durch intime Klänge des Flügels und Percussions. Schemenhaft existieren die Miniaturen nebeneinander, wobei sich neben kurzen Interludes auch immer wieder sehr komplexe, sich steigernde Songwriting-Spitzen offenbaren, die staunen lassen. Das Herausstechende ist dabei die spontan erscheinende Dynamik, die der nur scheinbar verkopften Musik ihren Stempel aufdrückt und dadurch eine sympathische Naivität versprüht.

Wenn im Titeltrack das Klavier gemächlich neben tragischen Streicher-Entwürfen die Reise nachdenklich antritt, ist es schon das folgende „Legende“, welches das Tempo anhebt und das spielerische Element der Klassik freudestrahlend austeilt. Gerade weil das Klavier den Reigen auf „Lustwandel“ prägt, sind orientalisch anmutende, instrumentale Sonderbarkeiten wie bei „Draußen vorbei“ und „Willkommen” eine reizende Ergänzung, vielleicht sogar der Anker, durch den der Hörer immer wieder neuen Zugang, neue Entdeckungsversuche findet. Leicht wird es einem hier nicht gemacht, doch zwingende Momente sind mit jedem Hören definitiv mehr zu finden.

Anspieltipps:

  • Lustwandel
  • Draußen vorbei
  • Von Ferne her
  • Langer Atem

Neue Kritiken im Genre „Ambient“
7/10

Migration
  • 2017    
7/10

Deepak Verbera
  • 2016    
Diskutiere über „Roedelius“
comments powered by Disqus