Neuser - Chamaeleon - Cover
Große Ansicht

Neuser Chamaeleon


  • Label: Songpark/ALIVE
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
7.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Einigen Fans deutscher Poprockmusik mag der Name „Neuser“ vielleicht ein Begriff sein. Denn der namensgebende Musiker Henning Neuser, der mit „Chamaeleon“ sein erstes Soloalbum rausbringt, hat bereits mit seiner gleichnamigen Gruppe mehrere Alben veröffentlicht („Alles Wird Leichter“ (2006); „Selbstauslöser“ (2008)). Im Jahr 2009 noch Solo und lediglich mit Gitarre und Loopstation unterwegs, wird er hier unter anderem von seinen Bandkollegen begleitet. So sind Florian Bungardt (Schlagzeug) und Jens Bachmann (Bass) wieder mit von der Partie, außerdem wirkten auf dem Album Marcel Römer (Schlagzeug, u.a. Juli), Patrick Fa (Schlagzeug, u.A. Stefanie Heinzmann), Eva Schilling (Gesang, u.A. Menagerie) und Judith Hess (Posaune, Trompete, u.A. Lingby) mit, produziert wurde „Chamaeleon“ von Florian Bechte (Timid Tiger, The Rain, The Black Sheep, Lingby) in Köln.

„ seine Songs entführen die Hörer augenblicklich in eine Welt aus wehmütigen Melodien mit sehr persönlichen emotionalen und nachfühlbaren Lyrics und Momenten, durchbrochen von tanzbaren Beats und Gitarrengewittern“, gibt der Pressetext zu wissen. Wie immer leicht überzogen, trifft dies doch den Kern der Musik von Neuser. „Das Geht Nicht Vorbei“ beginnt recht locker als schlichter Gitarrenpopsong, der noch leicht an The Cures „Friday I’m In Love“ erinnert, doch schon im folgenden zieht die angesprochene Melancholie größere Kreise. Lieder wie „Chamaeleon“ und „Kein Schritt Zurück“ sind zwar zu keinem Zeitpunkt wirklich traurige Lieder, stehen jedoch ganz klar lieber im Schatten als im Licht, mit „Ohne Dich“ wird das Album durch ein auf Gitarre und Gesang reduziertes Liebeslied beschlossen, das vielleicht doch ein bisschen zu kitschig geraten ist: „Ohne dich, geht es einfach nicht“.

Leider überwiegen auf „Chamaeleon“ doch eher die mäßigen Momente. Relativ feine Ideen, wie die Bläser und der zwischen Englisch und Deutsch wechselnde Gesang bei „I Just Can't Stop“ machen sich rar. Ganz schlimm ist der Dance-Rock von „Minusliebe“. Der passt zum einen so gar nicht zum bisherigen Klangkonzept, zum anderen wirkt das Keyboard-Geleier dann doch sehr billig. Neusers Allerweltsstimme liefert zudem einfach keinen Wiedererkennungswert, auch wenn sie zwischenzeitig an einen sehr blassen Clueso erinnert. „Chamaeleon“ ist somit Poprock, wie er gewöhnlicher nicht sein kann. Es fehlen dem Herrn Neuser die Trademarks, um als deutschsprachiger Musiker in irgendeiner Weise hervorzustechen. Dennoch sind die Lieder auf „Chamaeleon“ keineswegs schlecht, aber auch höchstens nur ganz passabel.

Anspieltipps:

  • Das Geht Nicht Vorbei
  • Chamaeleon
  • I Just Can't Stop

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „Neuser“
comments powered by Disqus