Kingdom Of Sorrow - Behind The Blackest Tears - Cover
Große Ansicht

Kingdom Of Sorrow Behind The Blackest Tears


  • Label: Relapse Records
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Nachdem Kirk Windstein (Crowbar, Down) und Jamey Jasta (Hatebreed) vor etwas mehr als zwei Jahren endlich ihr ewig angekündigtes Nebenprojekt Kingdom Of Sorrow an den Start brachten und mit dem selbstbetitelten Debüt ein ebenso gelobtes wie erfolgreiches Werk ablieferten, ist es nun an der Zeit, die Lorbeeren zu verteidigen. „Behind The Blackest Tears“ heißt dazu die zweite Schlachtplatte der beiden Kultfiguren, die sich das Mikrophon brüderlich teilen und heuer von den Studiomusikern Charlie und Nick Bellmore an Gitarre, Bass und Schlagzeug unterstützt werden.

Die Zutaten zur erwarteten Titelverteidigung im Hardcore/Doom/Sludge-Bereich sind wie erwartet dieselben geblieben: Kingdom Of Sorrow servieren dem Hörer ein Dutzend Songs (bzw. 14 in der Deluxe Ausgabe, die coole Coverversionen von „Soldiers of hell“ von Running Wild und „No class“ von Motörhead als Hidden Tracks versteckt hat), die vor Kraft kaum laufen können. Mit zäh wie Lava fließenden Riffwalzen („Enlightened to extinction“ „Monuments of ash“) und pfeilschnellen Hardcore-Geschossen („Sleeping beast“, „With barely a breath“) bedienen die Herren Jasta/Windstein eine Hörerschicht, für die Heavy Metal nicht nur etwas mit Härte und Druck, sondern auch ganz viel mit Groove zu tun hat. Und davon wird dem geneigten Hörer auf „Behind The Blackest Tears“ wirklich bis zum abwinken geboten. Selbst ein im Ansatz balladesker Titel wie „From heroes to dust“ wird mit Down-artigen Southern-Rock-Anleihen angereichert.

Damit wird die Ausbeute in Sachen Groove-Metal auf die Spitze getrieben. Und so jagt mit ungeheurer Lässigkeit ein Groove-Monster das andere, ohne dass Kingdom Of Sorrow irgenwelche Schwächen zulassen, wobei die dargebotene Songmischung – zugegeben – nicht unbedingt besonders Abwechslungsreich ist. Doch mit solcherlei Problemchen kämpfen die meisten Bands im Hardcore/Doom/Sludge-Bereich, so dass es am Ende auch darum geht, wer sich am besten aus der Affäre zieht. Und hier sind Kingdom Of Sorrow immer noch eine Macht!

Anspieltipps:

  • Monuments of ash
  • Envision the divide
  • Enlightened to extinction
  • Behind the blackest tears

Neue Kritiken im Genre „Doom Metal“
Diskutiere über „Kingdom Of Sorrow“
comments powered by Disqus