Laethora - The Light In Which We All Burn - Cover
Große Ansicht

Laethora The Light In Which We All Burn


  • Label: The End Records
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Gitarrist und gelernte Graphik-Designer Niklas Sundin (35) zählt zu den Gründungsmitgliedern der seit 20 Jahren aktiven schwedischen Melodic Death Metal Band Dark Tranquillity. 2005 gründete Sundin zusammen mit Musikern der Progressive Metal Band The Provenance zudem das Projekt Laethora, mit dem er im Februar 2007 das Debütalbum „March Of The Parasite” herausbrachte. Langeweile kann bei dem Schweden also kaum aufkommen, zumal dieser Tage auch schon der im Frühling 2009 fertig gestellte Laethora-Zweitling „The Light In Which We All Burn“ erscheint.

Darauf geben sich Niklas Sundin und seine Mannen wie schon auf dem 2007er Debüt dem klassischen Old School Death Metal der Göteborger Schule hin. Sänger Jonatan Nordenstam agiert mit rauer Stimme, der hin und wieder markante Growls entweichen. Grundsätzlich wären zwar mehr Growlparts wünschenswert gewesen, doch auch so erreichen Laethora ihr Ziel. Entsprechend brachial („World deluge“), atmosphärisch düster („Ekpyrosis“), meistens extrem temporeich („I as infernal“, „Uproar“) und nur selten im Midtempo-Bereich angesiedelt („Humane“) geht es auf „The Light In Which We All Burn“ zur Sache. Dabei können die Grenzen zwischen Death, Thrash und Black Metal schon mal ein bisschen verwischen, doch das kommt der Abwechslung zugute.

Fazit: Es ist nicht so, dass Laethora auf ihrem zweiten Album erfrischend Neues bieten, aber auch mit gewohnter Old-School-Kost lässt sich eine solide wenn gleich auch nicht gerade überragende Songkollektion präsentieren, die für gepflegte Kurzweil bei der Nackenbrecherfraktion sorgt.

Anspieltipps:

  • Ekpyrosis
  • I as infernal
  • The sightless

Neue Kritiken im Genre „Death Metal“
Diskutiere über „Laethora“
comments powered by Disqus