Crystal Tears - Generation X - Cover
Große Ansicht

Crystal Tears Generation X


  • Label: 7Hard/H'ART
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Crystal Tears ist eine griechische Melodic Metal Band aus Thessaloniki, die seit 1997 zusammen musiziert und nach drei Demo-Veröffentlichungen mit „Choirs Of Immortal“ (10/2006) ihr offizielles Debütalbum an den Start brachte, das allerdings keine großen Wellen schlagen konnte. Seitdem hat sich nicht nur bisschen bei den Griechen verändert. Ihr neues Album „Generation X“ erscheint auf einem anderen Label und den Platz am Mikro nahm Ian Parry (Ex- Elegy, Ex- Vengeance) ein.

Wenn man ehrlich ist, verwundert dieser Wechsel kaum, schließlich war die Gesangsvorstellung von Shouterin Natasa Pandreia auf dem Debüt einer der Hauptkritikpunkte am Sound von Crystal Tears. Elfenhaftes Geträller ist und bleibt eben eine grenzwertige Stilübung im Bereich harter Rockmusik, die offenbar nur bei einer Handvoll Bands überzeugend vorgetragen werden kann. Jetzt ist Ian Parry der Verantwortliche am Mikrophon und er meistert seine Aufgabe routiniert und fehlerfrei.

Der Niederländer setzt den melodischen Hardrock/Metal der Band um Mastermind Chrisafis Tantanozis treffsicher in Szene, ohne allzu theatralisch rüber zu kommen, während Produzent R.D. Liapakis (Mystic Prophecy, Eldritch, Dustsucker) in Sachen Sound ganze Arbeit leistet. Das ergibt eine für Indie-Verhältnisse ganz passable Scheibe mit ein paar schönen Riff-Ideen, aber leider kaum eingänglichen Songs, sodass davon auszugehen ist, dass Crystal Tears auch mit ihrem zweiten Album im 13. Jahr ihres Bestehens kaum etwas reißen werden. Dazu fehlt einfach der Kick, bzw. das Besondere, um sich auch nur ansatzweise von der breiten Masse abzuheben.

Anspieltipps:

  • Heroes
  • Crytal tears
  • In the beginning
  • Empty paradise

Neue Kritiken im Genre „Melodic Metal“
Diskutiere über „Crystal Tears“
comments powered by Disqus