The Doors - Soundtrack: When You´re Strange - Cover
Große Ansicht

The Doors Soundtrack: When You´re Strange


  • Label: Rhino/WEA
  • Laufzeit: 76 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Unterm Strich ist der Soundtrack zu „When You’re Strange: A Film About The Doors“ ein willkommenes Beiwerk.

Für eine Plattenfirma muss es einfach herrlich sein, wenn man auch etliche Jahrzehnte nach dem Ende einer Band noch immer Jahr für Jahr Unmengen Kohle aus ihr bzw. den zahlungsfreudigen Anhängern herausholen kann. Das gilt z.B. gleichermaßen für The Beatles wie auch für The Doors, um zwei der größten Goldesel der Musikgeschichte zu nennen.

Eine erneute Gelegenheit in Sachen The Doors bietet sich aktuell im Zusammenhang mit dem brandneuen Dokumentarfilm „When You’re Strange: A Film About The Doors“ vom Tom DiCillo, der massenweise unveröffentlichtes Bildmaterial aus der Zeit von 1965 bis 1971 beinhaltet und damit bei jedem Doors-Fan definitiv für nasse Handflächen und rote Flecken im Gesicht sorgt. Begleitet wird die sehnlich erwartet Rock’n’Roll-Dokumentation selbstverständlich von einem prall gefülltem Soundtrack-Album, auf dem 14 Doors-Songs aus den sechs Alben in Originalbesetzung, rare Live-Aufnahmen, 14 von Kult-Schauspieler Johnny Depp (!!) eingelesene Jim-Morrison-Gedichte sowie Interviewschnipsel mit John Densmore, Robbie Krieger, Ray Manzarek und natürlich dem Lizard King enthalten sind.

Wieder einmal präsentieren die verbliebenen Doors-Mitglieder ein echtes Füllhorn an rarem bzw. unveröffentlichtem Material, das zur Aufarbeitung der mitunter ziemlich wilden Band-Geschichte unabdingbar ist. So bekommt man Klassiker wie „Break on through (to the other side)“ in einer 1970er Live-Version von der Isle Of Wight oder den skandalösen 1967er TV-Auftritt in der Ed Sullivan Show mit „Light my fire“ zu hören. „When the music’s over“ wird als Mitschnitt eines Auftritts im dänischen Fernsehen (!) angereicht und „Roadhouse blues“ gibt es als Live-Track aus New York (1970). Dass die Tonqualität der Live-Tracks etwas schwach auf der Brust ausfällt, war angesichts des alten Materials zu erwarten. Dafür erstrahlen die Studiosongs in frischem Glanz, schließlich wurde der Backkatalog der Doors inzwischen mehr als einmal remastert.

Unterm Strich ist der Soundtrack zu „When You’re Strange: A Film About The Doors“ ein willkommenes Beiwerk. Das Hauptaugenmerk liegt allerdings auf dem Film, der in Deutschland eine Woche nach der Soundtrack-Veröffentlichung startet. Erst dann werden wir wirklich wissen, ob Tom DiCillo etwas Essentielles geschaffen hat.

Anspieltipps:

  • The end
  • Five to one
  • L.A. Woman
  • Moonlight drive
  • People are strange
  • Riders on the storm
  • When the music’s over

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „The Doors“
comments powered by Disqus