Vicky Chase - Stop Talking - Cover
Große Ansicht

Vicky Chase Stop Talking


  • Label: Family Entertainment
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
2/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Jahr hat mehr als nur eine Saison. Davon kann der Modedesigner ein Liedchen singen. Was gestern noch top und in war, ist heute schon nicht mehr wert auf dem Grabbeltisch zu sein. Die Musik ist von diesen Modeerscheinungen bisher zwar nicht verschont geblieben, doch immerhin schaffen es Bands ihre Fans durch die Jahre zu führen, ohne ihre Wurzeln verraten zu müssen. Damit dieser Weg eingeschlagen werden kann, muss man natürlich zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, ansonsten ist es schwer, Beachtung zu erlangen.

Vicky Chase kam wie Vanessa Hudgens und Miley Cyrus über das Fernsehen zu dem Vergnügen auch für die großen Plattenfirmen als Goldesel zu fungieren und da die ganz Großen keine Zeit haben, den richtigen Moment abzuwarten und nicht jede 17- oder 18-Jährige sich schon selbst definiert hat, muss auf den aktuellen Markt geguckt werden. Hier beherrscht der elektronische Pop versehen mit kräftigen Beats den Alltag. Desto tanzbarer, desto Party! Klingt nicht wirklich nach korrektem Deutsch, doch das dürfte beim Feiern niemanden mehr stören.

Mal ruhiger, mal lauter, mal melancholisch, aber meistens doch klar aufs Feiern aus sind die Klänge dieses Albums. Ohne jeglichen organischen Klang bewegt man sich gute vierzig Minuten auf seichtem Pop/Dance-Gewässer, das einen nie abstößt, aber auch nicht wirklich Unterschlupf gewährt. Es handelt sich um Musik für den Augenblick, der in wenigen weiteren Momenten so unappetitlich wie das Brot vom Vortag erscheint. Aber wer soweit in die Zukunft schaut ist selbst schuld. Noch läuft Vickys Saison und jeder Fan, großteils junge Mädchen dürfen natürlich hemmungslos für sie schwärmen, bis die nächste Phase kommt und eine Vicky Chase nur noch ein blasser Schatten des Frühprogramms im Fernsehen ist.

Anspieltipps:

  • Your Love Is Showbiz

Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „Vicky Chase“
comments powered by Disqus