Solomon Burke - Nothing´s Impossible - Cover
Große Ansicht

Solomon Burke Nothing´s Impossible


  • Label: earMUSIC/EDEL
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Völlig unbescheiden wird Solomon Burke (70) in der Branche als „World’s greatest Soul Singer” gefeiert. Und das nicht erst seit gestern. Schließlich bekam der Amerikaner schon im Alter von 15 Jahren seinen ersten Plattenvertrag bei einem kleinen New Yorker Label, wo er sich erste Meriten erwarb. Doch erst mit dem Wechsel zum Major Atlantic Records konnte Burke auch kommerziell von sich reden machen. Seitdem ist der inzwischen 70-Jährige mit vielen Aufs und Abs in der Musikbranche tätig. Er verkaufte mehr als 17 Millionen Tonträger, gewann einen Grammy und wechselte die Plattenfirmen öfter als andere die Unterhosen.

Nach einigen Ausritten in die Bereiche Rock, Pop und Country kehrt Solomon Burke mit „Nothing’s Impossible“ wieder zu seinen Soulwurzeln zurück. Das Album wurde von dem zwischenzeitlich (im Januar 2010) verstorbenen Willie Mitchell (Al Green, Rod Stewart, Craig David, Seal) produziert und über weite Strecken auch komponiert. Als langjähriger Wegbegleiter wusste der 82-Jährige genau, was Mr. Burke musikalisch am besten zu Gesicht steht. Und dies sind nun mal die klassischen, getragenen Soul-Stücke, mit ultra-sanften Streicher- („Say you love me too“), Bläser- („You’re not alone“), Orgel- („I’m leavin’“) sowie Pianoklängen („When you’re not here“), die harmonisch miteinander kombiniert werden, sodass einzelne Instrumente nur ganz selten stärker herausstechen.

Das Songmaterial wird völlig unaufdringlich und mit großer Gelassenheit von perfekt eingespielten Studioprofis vorgetragen, sodass man als Hörer den Eindruck erhält, es würde sich bei den Songs auf „Nothing’s Impossible“ um nachgespielte Soulklassiker handeln. Doch dem ist nicht so. Es handelt sich durchweg um neue Songs, bei denen natürlich die eine oder andere Harmonie früher schon mal an anderer Stelle auftauchte („Oh what a feeling“). Aber wen kratzt das, wenn das Ergebnis so gediegen und perfekt vorgetragen klingt?

Anspieltipps:

  • Dreams
  • I’m leavin’
  • It must be love
  • You’re not alone
  • When you’re not here

Neue Kritiken im Genre „Soul“
8/10

The Spirit Of Memphis 1962 - 1976
  • 2017    
Diskutiere über „Solomon Burke“
comments powered by Disqus