BugGirL - Dirt In The Skirt - Cover
Große Ansicht

BugGirL Dirt In The Skirt


  • Label: Impedance Records
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Das australische Zwillings-Duo Amber (Gitarre, Gesang) und Clinton Spence (Drums, Gesang) alias BugGirL meldet sich nach „Looming Shadows“ (2004), „Rock’N’Roll Hell” (2007) und der „Blood, Sweat & Beers”-EP (2009) mit Longplayer Nummer drei, „Dirt In The Skirt”, zurück. Darauf gibt es die gewohnt kompakte (35 Minuten Spielzeit) und vor allem sehr simple, partytaugliche Hardrockkost im Spannungsfeld aus Motörhead- („Spread that eagle“) und ganz besonders AC/DC-Versatzstücken („Dirt in the skirt”, „Shakin’ up saturday”, „Rock’n’Roll ain’t no crime”) zu hören.

Diese Mischung macht zumindest für einige Zeit Spaß, doch dann lässt der Spaß an der Freude – wie schon bei den Vorgängeralben – auch recht schnell wieder nach, da es das australische Duo auch heuer nicht versteht, eine gewisse Abwechslung in ihren Sound zu integrieren. So schrammelt, schreddert und keift sich das Geschwisterpaar durch zehn alkoholgetränkte Kneipenrocksongs, die von Produzentin Sylvia Massy (Slayer, Tool, Red Hot Chili Peppers, R.E.M.) ungehobelt und rau aufgenommen wurden. Das ist – wie gesagt – in ein paar seltenen Momenten ganz nett anzuhören, besitzt aber zu keiner Zeit genügend musikalischen Nährwert, um sich mit Genrekollegen wie Rose Tattoo, Motörhead oder AC/DC messen lassen zu können.

Anspieltipps:

  • Fat & Greasy
  • Dirt in the skirt
  • Shakin’ up saturday
  • Rock’n’Roll ain’t no crime

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
6.5/10

Snakes & Ladders
  • 2017    
Diskutiere über „BugGirL“
comments powered by Disqus