Colin Moore - Leaving Home - Cover
Große Ansicht

Colin Moore Leaving Home


  • Label: Redange Records/EDEL
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Nachdem der aus dem kanadischen Montreal, Québec stammende Sänger und Songschreiber Colin Moore (29) bereits seit gut zwei Jahren als Solokünstler aktiv ist (vorher spielte er in verschiedenen Punkbands), legt er mit „Leaving Home“ nun sein Debütalbum vor, auf dem der 29-Jährige ein Paket aus 14 gut abgehangenen Songs im Spannungsfeld aus Folk- und akustischer Rockmusik abliefert.

Dabei kommt dem Kanadier zugute, dass er zum einen eine charakteristische Reibeisenstimme besitzt, die er vielfältig zu nutzen in der Lage ist – mal sanft und melancholisch („Leaving home“) und dann wieder fordernd und rau („Red headed girls“) – und dass er zum anderen aufgrund seiner Punkrockwurzeln auch dann druckvolle Arrangements abliefert, wenn es sich um rein akustische Tracks handelt („Disease“). Auf diese Weise verbindet Moore seine Vorliebe für große Songwriter wie Bruce Springsteen und Bob Dylan mit einer energiegeladenen Spielweise, wie man sie z.B. auch von „Social Distortion“-Frontmann Mike Ness kennt.

All dies verpackt Colin Moore in eine zünftige, von einer Drei-Mann-Band unterstütze Instrumentierung mit Piano- („Friends of mine“) und Mundharmonikaklängen („20 years“) sowie Streichern („Paint me a picture“) und Pedal Steel Gitarren („3 fat pills”). Daraus resultiert ein atmosphärisch dichtes und musikalisch grundsolides Werk, dem zwar noch ein bisschen die ganz großen Songs und Themen fehlen, was aber dennoch für ein bereits sehr aussagekräftiges Debütalbum reicht.

Anspieltipps:

  • Spirits
  • 3 fat pills
  • Friends of mine
  • Paint me a picture

Neue Kritiken im Genre „Folk-Rock“
Diskutiere über „Colin Moore“
comments powered by Disqus