The Art Of Noise - Influence: Hits, Singles, Moments, Treasures... - Cover
Große Ansicht

The Art Of Noise Influence: Hits, Singles, Moments, Treasures...


  • Label: Union Square Music
  • Laufzeit: 141 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Produzent Trevor Horn und der Journalist Paul Morley gründeten nicht nur das Label ZTT Records, sie bildeten auch zusammen mit den Studiomusikern Anne Dudley, J.J. Jeczalik und Gary Langan die Popgruppe The Art Of Noise. Aufgrund ihrer Studio- und Produktionserfahrungen konnten sie mit diesem Projekt die neuesten Techniken ausprobieren und als Vorreiter z.B. für das Sampling fungieren, ohne als „echte“ Popstars in Erscheinung zu treten, da sich die Musiker entweder gar nicht oder nur maskiert in der Öffentlichkeit zeigten. Das führte zu einem relativ kühlen Image, mit dem The Art Of Noise beim Publikum nur schwer punkten konnten. Für die Band stand aber immer die Kunst, sprich die Musik im Vordergrund und nicht der Künstler als solcher.

Nach fünf Alben zwischen 1983 und 1989 trennten sich The Art Of Noise, nachdem sie im Herbst des vorangegangenen Jahres mit „Kiss - Feat. Tom Jones“ ihren bis dato größten Hit landen konnten. Dazwischen verließen Anne Dudley, J.J. Jeczalik und Gary Langan ZTT Records (und damit auch Trevor Horn und Paul Morley) in Richtung China Records, wo sie ihre größten kommerziellen Erfolge erzielen sollten. Eine Zusammenfassung all dieser Karrierestationen bietet nun das Doppelalbum „Influence: Hits, Singles, Moments, Treasures“, auf dem 39 Songs (plus zwei Hidden Tracks) sowie eine ganze CD mit unveröffentlichten Nummern versammelt wurden.

Irgendwo zwischen experimenteller Studiospielerei („Beat box“), hemmungslosem Sample-Einsatz („Close“) und gnadenloser Eingängigkeit („Kiss“) verstecken sich weit mehr der Allgemeinheit bekannte Songs („Paranoimia“) und Hits („Peter Gunn“), als man sich im Zusammenhang mit dem Bandnamen The Art Of Noise vielleicht träumen lassen will. Denn trotz ihrer kühlen Sound-Ästhetik und dem unscheinbaren Auftreten als Band, haben The Art Of Noise die populäre Musik zu einer Zeit mit experimentellen und zumeist rein instrumentalen Klängen bereichert, als ganz Europa unter der Fuchtel von Dieter Bohlen (Modern Talking) und Stock, Aitken, Waterman (u.a. Kylie Minogue, Rick Astley, Jason Donovan) stand, und damit einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, dass das Pop-Jahrzehnt nicht vollends an die Wand gefahren wurde.

Anspieltipps:

  • Kiss
  • Final
  • Love beat
  • Acton art
  • Peter Gunn
  • Moments in love
  • Close (to the edit)

Neue Kritiken im Genre „Pop“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „The Art Of Noise“
comments powered by Disqus