Doping Panda - Decadence - International - Cover
Große Ansicht

Doping Panda Decadence - International


  • Label: Kastellamedia/SOULFOOD
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Gegründet im Jahr 2000 gehören Doping Panda zu den erfolgreichen Bands, die in ihrer Heimat bei Sony Music Japan unter Vertrag stehen. Inzwischen können die drei Jungs auf eine umfassende Diskographie zurückblicken, die bereits neun Alben umfasst. Beim vorliegenden Silberling handelt es sich somit um den zehnten Longplayer der Japaner, der speziell für den internationalen Markt zusammengestellt wurde.

„Decadence – International“ umfasst Songs aus der gesamten Bandgeschichte, die von Sänger Yutaka Furukawa nochmals neu abgemischt wurden. Neben Yutaka selbst ist auch Tim Jensen, der u.a. für die Lyrics des Cowboy Bebop Titelsongs bekannt geworden ist, für die Lyrics dieses Albums mitverantwortlich. Das Album beginnt bereits Ohrwurmstark mit „decadence“. In die mitreißende Melodie mischt sich ein Refrain, der durchaus zum Mitsingen einlädt. Ähnlich verhält es sich mit „beautiful survivor“, einer fröhlichen Dancenummer, die nicht weniger schnell ins Ohr geht als der Opener.

Mit „Lost & Found“ werden die Klänge ein wenig rockiger. Starke Gitarrenparts und Schlagzeugrhythmen lösen mit beinahe schon punkrockigen Klängen die vorangegangenen Elektronummern ab. Damit wissen Doping Panda ebenso zu überzeugen und mitzureißen und beweisen ihre extreme Wandelbarkeit. Leider hält der Ausflug auf rockigere Spuren zunächst nur einen Song an, denn mit „I'll be there“ kommt man zurück zum vorangegangenen Schema. Der Titel selbst präsentiert sich als eine der eher schwächeren Nummern des Silberlings.

„thunder“ hingegen beinhaltet die nächste Überraschung der Band. Sänger Yutaka schafft es, eine völlig andere Facette seiner Stimme zu zeigen, die stark an die von Jason „Jay“ Kay (Jamiroquai) erinnert und dem Song auch durch englische Lyrics einen stark westlichen Klang verleiht. Auf einem internationalen Sampler versteckt, würde man bestimmt nicht so einfach darauf kommen, dass dieser Song von einer japanischen Band stammt. Nachdem die nachfolgenen Songs eher eintönig und unspektakulär an einem vorbei geplätschert sind, bekommt man mit „It's my life“ nochmal einen kleinen Ohrenschmaus serviert. Bläserparts machen den Song auf diesem Album einzigartig. Spritzig, frisch und nicht aufdringlich schmeichelt er sich so mühelos ins Ohr und lädt zum mitwippen ein. Schade nur, dass das Album mit „ANTHEM“ in einer eher mittelmäßigen Nummer endet, die lediglich durch ein nicht zu verachtendes Gitarrensolo einige Pluspunkte sammeln kann.

Insgesamt entpuppt sich der Silberling als nette Electro-Pop-Rock-Punk-Mischung, die definitiv mehr als nur Hintergrundmusikqualitäten aufweisen kann. Zweisprachige Lyrics machen die Songs zumindest in den englischen Parts für den westlichen Zuhörer verständlich. Die japanischen Lyrics sind allerdings keineswegs aufdringlich, sondern reißen genauso zum mitsummen mit. Ein wenig schade ist, dass die Abmischung selbst in den punkrockigeren Nummern klar ist und so die so typischen Ecken und Kanten einer E-Gitarre ein wenig fehlen. Für aufgeschlossene Zuhörer definitiv lohnenswert.

Anspieltipps:

  • majestic trancer feat. VERBAL (m-flo)
  • Lost & Found feat Toru Hidaka (BEAT CRUSADERS)
  • thunder
  • It's my life

Neue Kritiken im Genre „J-Rock“
8/10

Shangri-La
  • 2013    
Diskutiere über „Doping Panda“
comments powered by Disqus