ZPYZ - 2080 - Cover
Große Ansicht

ZPYZ 2080


  • Label: DEAG/Warner Bros.
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Bisher mit der EP „She´s A Dealer“ und der Single „Walking Alone“ in Erscheinung getreten, fasst das Berliner Duo ZPYZ die bisher bekannten Songs mit einigen anderen zusammen, die nicht von der EP/Single bekannt sind und schon ist das Debütalbum „2080“ da. Doch was heißt „schon“, wenn ZPYZ bereits seit dem vierzehnten Lebensjahr musizieren, sich anfangs abwechselnd Gitarre und Schlagzeug teilen, in den 90´ern das Schlagzeug gegen einen Drumcomputer eintauschen und schließlich immer mehr in Richtung elektronischer Pop-Musik tendieren.

Der Opener „WTF“ groovt mit prächtigen analogen Synthesizer-Sounds gemächlich in die Ohren, wobei die Breaks mit simplen Gitarren-Akkorden ausgefüllt werden und die Sounddichte heranwächst. Was anfangs noch R'n'B-Tendenzen hatte, ersetzen nun Noise-Elemente und das komplexe Beat-Konstrukt mit einer schrägen Note. Ein Auftakt, der Fragen aufwirft, wohin das Duo eigentlich will: In analoge 80´er-Eleganz oder doch das konsequente Spiel mit den Stilen. „Walking Alone“ ist Synthesizer-Pop ohne „wenn“ und „aber“, der Refrain hymnisch, die Strophen kühl aufgeladen und beherzt im Gesang. Ordentlich, aber doch überholt.

Sprechgesang und die überdrehte Mixtur aus Electro sowie Rock in „Slide Back“ holt 2010 auch keinen Preis mehr, Vocoder-Gesang führte schon Daft Punk in die Leere und immer wieder die Gewissheit, welche sich beim Hören von „2080“ unweigerlich einstellt: Genre-Nachbarn wie Delphic, Zoot Woman oder entfernt auch Hot Chip sind viel zu weit vorne, als dass es wirklich noch zahllose Nachahmer geben müsste. Darunter fallen leider ZPYZ, denen die gute Produktion nur wenig nützt, wenn die Songs zu abgenutzt, zu aufgesetzt aus den Boxen perlen. Zum Ende reißen „Nightreceiver“ und „Racecar“ das Ruder in die bessere Richtung, ohne den lauwarmen Beigeschmack vergessen zu machen.

Anspieltipps:

  • WTF
  • Walking Alone
  • Nightreceiver
  • Racecar

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „ZPYZ“
comments powered by Disqus