R.E.M. - Reckoning (Deluxe Edition) - Cover
Große Ansicht

R.E.M. Reckoning (Deluxe Edition)


  • Label: Capitol/EMI
  • Laufzeit: 100 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

„Reckoning“ fiel einen Tick kantiger als „Murmur“ aus und kann auch nicht auf eine vergleichbare Hitdichte verweisen.

Nachdem die aktuelle Plattenfirma von R.E.M. bereits vor einiger Zeit damit begonnen hat, den Backkatalog der Band in optisch und klanglich aufgehübschten Versionen nochmals zu veröffentlichen, zieht nun auch das erste Label der Band, I.R.S./Capitol/EMI, zum allerdings wiederholten Mal nach und bringt digital überarbeitete Neuauflagen der frühen R.E.M.-Werke aus den 80er Jahren auf den Markt.

Für den Erstkäufer ist das eine feine Sache, für den Fan eher ärgerlich. Jene wollen schließlich alles von ihren Lieblingen möglichst komplett haben. Durch die Re-Releases von „Murmur” (1983), „Reckoning” (1984) und „Fables Of The Reconstruction“ (1985) als Doppel-CDs bzw. sogar als Box-Set im Falle letzter Scheibe, die nämlich ihr 25-jähriges Jubiläum feiern kann, werden die Fans mal wieder zum Investieren „gezwungen“.

Der zweite Longplayer in der Karriere von R.E.M. hört auf den Namen „Reckoning“. Er erschien nur ein Jahr nach dem Debüt, wobei die Band diesen Einjahresrhythmus bis zum 1988er Album „Green“ durchhielt. „Reckoning“ knüpfte in Sachen Stimmung und Sound nahtlos an den Vorgänger an und unterstrich damit das neue Klangbild der als Jangle Pop getauften Stilart. Diese stand für besonders poppige Melodien im Kontext rauer Produktionen und Einflüssen aus dem Folk-Rock. Der Jangle Pop zählte zu den maßgeblichen Vorläufern des College Rock der 90er Jahre, den auch R.E.M. mit ihren späteren Majoralben beeinflussen sollten.

„Reckoning“ fiel einen Tick kantiger als „Murmur“ aus und kann auch nicht auf eine vergleichbare Hitdichte verweisen. Nichtsdestotrotz finden sich auch auf diesem Album diverse Beispiele für R.E.Ms. ausgeprägtes Gespür für brillante Melodien („So. Central rain”, „(Don’t go back to) Rockville“) und eindringliche Songs („Harborcoat”). Und wie schon beim „Murmur“-Re-Release hat auch „Reckoning“ eine Live-Bonus-CD erhalten, die in diesem fall ein R.E.M.-Konzert aus dem Sommer 1984 im Chicagoer Aragon Ballroom dokumentiert. Das Besondere an diesem Auftritt ist, dass schon hier Songs zukünftiger Alben wie „Fables Of The Reconstruction“ (1985) und „Lifes Rich Pageant“ (1986) gespielt wurden.

Anspieltipps:

  • Camera
  • Harborcoat
  • So. Central rain
  • Time after time (Annelise)
  • (Don’t go back to) Rockville

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „R.E.M.“
comments powered by Disqus