Laura & The Comrats - Creating Memories - Cover
Große Ansicht

Laura & The Comrats Creating Memories


  • Label: Lindo Records/Broken Silence
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit Laura Rafetseders Band The Comrats hat der Nachwuchs der Wiener Indie-Folk-Pop-Szene (sowas soll es tatsächlich geben) seit ein paar Jahren einen heißen Kandidaten für eine Albumproduktion. Mit „Creating Memories“ hat es nun endlich geklappt.

Ergänzt um das männliche Trio Michael Huber (Gitarre, Mandoline), Martin Mixan (Bass) und Marc Brucker (Schlagzeug) legt die junge Songschreiberin, die mit einer ähnlichen Stimme wie ihr US-Pendant Natalie Merchant gesegnet ist, auf dem kleinen Label Lindo Records ihr Longplay-Debüt vor, das ganz in der Tradition der amerikanischen Folk-Pop-Szene der späten 60er Jahre steht.

Mit abgespeckten Arrangements, mit der das eh schon auf rein akustische Instrumente beschränkte Album noch fragiler wirkt, und einer gefühlvollen Gesangsperformance umschmeicheln die Österreicher die Sinnesorgane des Hörers. Dabei legen sie ein paar ganz vorzügliche Songs vor, von denen ganz speziell das wunderschöne „Vienna at my feet“ hervorgehoben werden muss. Hier macht sich das elegante Zusammenspiel aus Mandoline, Kontrabass und dezenter Percussion besonders angenehm bemerkbar. Aber auch Stücke wie „Waterfalls at night“ und „The cat’s fading colors“ wissen mit feinen Melodien und einem tollen Zusammenwirken der Musiker zu gefallen.

Auf „Creating Memories“ erwartet den Hörer kein nerviges auf Teufel komm raus auffallen wollen und kein Hinterherlaufen nach ach so hippen Mainstreamidealen. Es gibt zwar hörbare Vorbilder für die Liedstrukturen von Laura & The Comrats, doch die Umsetzung erfolgt so eigenständig und charmant, dass gar nicht erst der Verdacht eines Abkupfern aufkommt. Fazit: Eine rundum schöne Produktion, in Zeiten, in denen der Hörer sogar schon von bombastisch klingenden Indie-Alben wie von einem Scharm Hornissen angefallen wird. Wie entspannend fällt dagegen dieses Werk aus...

Anspieltipps:

  • The unknown
  • Vast gigantic sea
  • Vienna at my feet
  • Waterfalls at night
  • The cat’s fading colors

Neue Kritiken im Genre „Folk-Pop“
Diskutiere über „Laura & The Comrats“
comments powered by Disqus