Philipp Poisel - Bis Nach Toulouse - Cover
Große Ansicht

Philipp Poisel Bis Nach Toulouse


  • Label: Grönland/Rough Trade
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Vor zwei Jahren wurde niemand Geringerer als Herbert Grönemeyer auf den Songwriter und Sänger Philipp Poisel aufmerksam. Sein Label Grönland, welches sich ausschließlich auf viel versprechende Nachwuchskünstler spezialisiert hat, veröffentlichte das Debüt „Wo fängt der Himmel an“ und die gleichnamige Single enterte die Charts. Der Longplayer war recht erfolgreich und nun kommt das wichtige zweite Werk heraus.

Mit absolut intelligenten und sehr emotionalen Texten punktet Poisel wiederum auf der ganzen Linie und seine sanften Hymnen macht ihm so schnell keiner nach. „Wie soll ein Mensch das ertragen“ gehört in die Kategorie Songwriterpop mit verdammt viel Gefühl und sachten Klängen, die dazu passen. Philipp Poisel lässt seinen Gefühlen freien Lauf und verbreitet eine melancholische und Gänsehaut erzeugende Stimmung. „Zünde alle Feuer“ ist eine sich langsam steigernde Balladenhymne, die nur Poisel so performen kann.

Da darf der Sänger und Gitarrist mit „Hab keine Angst“ ein behutsames Schlaflied aufnehmen und wirkt trotzdem niemals peinlich. Jede Art von Gefühl wird schonungslos offen gelegt und Poisels Stimme klingt hörbar zerbrechlich. Was aber ein wenig negativ auffällt ist, dass Philipp Poisel dazu neigt, seine doch so guten Texte zeitweise zu nuscheln, man höre nur „All die Jahre“, dass man Probleme hat, diese zu verstehen. Warum singt er nicht immer so druckvoll wie im Refrain von „Wie soll ein Mensch das ertragen“ oder beim live eingespielten „ich will nur“? Das bleibt rätselhaft, denn besonders gefühlvoll klingt das Genuschel eben nicht.

Das ist aber nur eine Randerscheinung, denn Poisel besitzt so viel Talent zum komponieren von Songperlen, die wirklich berühren, da wirkt das eher nebensächlich. Das leicht beschwingte „Im Garten von Gettis“ oder das sehnsüchtige „Bis nach Toulouse“ öffnen jedem Kritiker die Augen bzw. Ohren: Grönemeyer hat recht, wenn er diesen 26jährigen sich langsam weiter entwickeln lässt, er wird auch zukünftig mit seiner Art von süchtig machenden Emo-Pop seine Fans begeistern.

Anspieltipps:

  • Bis nach Toulouse
  • Zünde alle Feuer
  • Im Garten von Gettis
  • Ich will nur (live)

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
6.5/10

Querfeldein
  • 2017    
Diskutiere über „Philipp Poisel“
comments powered by Disqus