The Goo Goo Dolls - Something For The Rest Of Us - Cover
Große Ansicht

The Goo Goo Dolls Something For The Rest Of Us


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Innovation halten die Goo Goo Dolls aus Buffalo wahrscheinlich für ein Schimpfwort, denn sie scheuen die Veränderung. Aber warum sollten sie auch an ihrem musikalischen Stil etwas ändern, der ihnen vor allem in ihrer Heimat USA große Erfolge beschert hat? Sie bleiben dabei: Emotionale „Laut-Leise“-Balladen inklusive erdiger Rockmusik, für die sich auch Bon Jovi nicht schämen würde, sind ihr Markenzeichen.

Bei ihrem neunten Werk „Something For The Rest Of Us“ singt Bassist Robby Takac zwei Songs („Now I Hear“ und „Say You're Free“), die zwar flott rocken, wenn doch nur diese Stimme nicht wäre: Ohne Ausdruck und Volumen presst er den Text hervor, da singt nicht nur Frontmann John Rzeznik um Längen besser. Bei allen anderen Stücken erklingt auch daher besser seine Stimme und das ist auch gut so. Nach dem ersten Song „Sweetest Lie“ freut man sich schon, denn es rockt gepflegt und melodiös wie man es von den Goo Goo Dolls gewohnt ist. Auch die Soft-Rock-Balladen „As I am“ und „Home“ erfreuen noch das Ohr, doch danach sucht man vergeblich nach überdurchschnittlicher Songqualität.

Das Trio zieht dermaßen die Handbremse an, da fehlt das Rockmoment doch sehr stark. Außer „Nothing is real“ überzeugt nichts mehr und als reine Balladenheinis sollten sich die Goo Goo Dolls doch zu schade sein. Es bleibt wie es ist: Gefühlvolle Soft-Rock-Kompositionen erschaffen die Goo Goo Dolls immer noch gut, aber sie sollten beim Großteil der Tracks nicht ganz so uninspiriert und kraftlos auf die Tränendrüse drücken. Zu viel Gefühl klingt in dem Fall nicht gut.

Hierzulande ist das US-Trio relativ unbekannt. Durch die fehlende Live-Präsenz und laue Alben wie dieses wird sich das auch in Zukunft nicht ändern. Es wird endlich Zeit, dass die Band neue und frische musikalische Ideen auspackt!

Anspieltipps:

  • Sweetest Lie
  • As I Am
  • Home
  • Nothing Is Real

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „The Goo Goo Dolls“
comments powered by Disqus