Underworld - Barking - Cover
Große Ansicht

Underworld Barking


  • Label: Vertigo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 54 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Gediegener Soft-Techno bzw. Electro-Pop, der mit der kompositorischen Würde des Alters und den hippen Zutaten der beteiligten Co-Produzenten eine runde Sache zum warm machen für eine lange Club-Nacht ist.

Seit über zwei Jahrzehnten machen die britischen Musiker Karl Hyde und Rick Smith unter dem Banner „Underworld“ tanzbaren Electro-Pop mit Techno-Einflüssen. Seit 2005 wird die Band von Darren Price verstärkt, der Underworld verstärkt in eine experimentelle Richtung mitlenkte. Auf diesen Stil stehen speziell die japanischen Hörer, die nicht selten mit exklusiven Veröffentlichungen nur für Japan beglückt werden.

In Europa sind Underworld dagegen kein allzu großes Thema für die Charts, obwohl regelmäßig Singles auf den Markt gebracht werden, was sich spätestens mit dem Soundtrack-Beitrag „Born Slippy” zum Kultfilm „Trainspotting“ (1996) auch kommerziell auszahlen sollte.

Mit „Barking“ legen die Briten nun wieder einmal eine neue Studioplatte vor, bei der sie sich von diversen Kollegen aus der Danceszene als Co-Produzenten unterstützen ließen. So ist der große Paul van Dyk ebenso am Start wie Mark Knight, D. Ramirez, High Contrast und Dubfire, um nur vier Beispiele zu nennen. Insgesamt bekommen die Party People neun Tracks auf die Lauschlappen gedrückt, die sich von dort ihren Weg in die Hüfte und die Beine suchen sollen.

Und das gelingt den britischen Electro-Urgesteinen auch. Und zwar mit gediegenem Soft-Techno bzw. Electro-Pop, der mit der kompositorischen Würde des Alters und den hippen Zutaten der beteiligten Co-Produzenten eine runde Sache zum warm machen für eine lange Club-Nacht ist. Underworld entstauben ihren alten Sound, den sie selbst gar nicht mehr so gerne mögen und machen sich bereit für eine jüngere Generation. Damit treten Underworld zwar kein musikalisches Erbeben mehr los wie vor 15 Jahren, doch eine grundsolide Platte wie die vorliegende bekommen die Briten immer noch ohne Schwierigkeiten auf die Reihe.

Anspieltipps:

  • Bird
  • Grace
  • Scribble
  • Louisiana

Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Underworld“
comments powered by Disqus