Murderdolls - Women And Children Last - Cover
Große Ansicht

Murderdolls Women And Children Last


  • Label: Roadrunner/WEA
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Joey Jordison (Hauptamtlich Drummer bei Slipknot) und Joseph Poole alias Wednesday 13 sind die letzten verbliebenen Urmitglieder der Band Murderdolls, die vor acht Jahren mit ihrem Debütwerk „Beyond The Valley Of The Murderdolls” (2002) an den Start ging. Obwohl Jordison (35) und Poole (34) immer großen Wert darauf legten, die Murderdolls als eine real existierende Band und nicht als spaßiges Projekt für Zwischendurch zu bezeichnen, muss aufgrund der langen Pause eben dieser Verdacht aufkommen. Denn erst jetzt, sechs Jahre nach dem Ende der Tournee zu ihrem wohlwollend aufgenommenen Debüt, haben die Murderdolls mit frisch überholtem Line-Up ein neues Album in der Pipeline.

Das von Zeuss (Bleeding Through, Hatebreed, Sworn Enemy) produzierte „Women And Children Last“ knüpft am punkigen Glam- und Hardrock-Sound des Debüt an, womit die Band damals wie heute nicht unbedingt den Zeitgeist trifft. Trotzdem können die Murderdolls den geneigten Hörer mit 15 soliden Songs, die ein knackiges Riffing und eingängige Melodien vorweisen können, problemlos überzeugen.

Okay, das ganz große musikalische Horror-Punk-Kino ist „Women And Children Last“ sicher nicht und man darf sich durchaus fragen, welche Aufmerksamkeit die Band ohne ihren Prominentenstatus erhalten würde. Es dürfte allerdings unbestritten sein, dass die Herren Jordison, Poole und Co-Songwriter Mick Mars von Mötley Crüe (allerdings nur bei zwei Tracks) ein sicheres Händchen für hitverdächtige Melodien haben und damit auch auf diesem Album nicht hinter dem Berg halten. Fazit: Wer auf 80er Jahre angehauchten L.A.-Hardrock steht, kann hier bedenkenlos zugreifen.

Anspieltipps:

  • Homicide drive
  • Drug me to hell
  • Summertime suicide
  • Blood stained Valentine

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
6.5/10

Snakes & Ladders
  • 2017    
Diskutiere über „Murderdolls“
comments powered by Disqus