Ghost Of A Chance - And Miles To Go Before I Sleep - Cover
Große Ansicht

Ghost Of A Chance And Miles To Go Before I Sleep


  • Label: Midsummer/CARGO
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Hinter dem Projektnamen Ghost Of A Chance verbirgt sich der junge Rheinland-Pfälzische Singer/Songwriter Tobias Heiland aus Mainz, der ursprünglich als Sänger in verschiedenen Hardcore-Bands für ordentlich Krawall sorgte und jetzt auf Solowegen wesentlich ruhigere Töne anschlägt und es damit genreverwandten Sangeskollegen wie z.B. Brandon Peck (Mouthbreather), Frederyk Rotter (Zatokrev) oder Dallas Green (Alexisonfire) gleich tut, die ebenfalls den Stecker zogen und auf akustische Instrumente umsattelten.

Das eventuell nach einem Ron-Sexsmith-Song benannte Projekt von Tobias Heiland (diese Info liegt aber offiziell nicht vor) bietet bis auf die Grundgerüste abgespeckte Kompositionen, die grundsätzlich nicht mehr als eine akustische Gitarre und eine bzw. mehrere Stimmen benötigen. Damit setzt sich Tobias Heiland der Königsdisziplin im Singer/Songwriter-Fach aus, da er den Hörer nur durch die reine Wirkungskraft seiner skelettierten Stücke fesseln kann und fast auf jeglichen produktionstechnischen Schnickschnack verzichtet.

Das kann, wie Beispiele aus der Vergangenheit zeigen, auf die Dauer durchaus etwas eindimensional wirken. Und auch Tobias Heiland alias Ghost Of A Chance schafft es in der Tat nicht zu 100%, im Laufe der knapp 40-minütigen Spielzeit so viel Abwechslung und Melodienreichtum zu entwickeln, dass man im Fall von „And Miles To Go Before I Sleep“ von einem ohne Wenn und Aber herausragenden Album sprechen kann. Dabei ist mindestens die Hälfte der zehn Songs mit durchaus feinen Melodien gesegnet. Nur geben die Arrangements sowie die spielerischen Finessen nicht genügend Spielraum her, um das Gesamtpaket als nachhaltig spannend oder innovativ durchzuwinken. Trotzdem ist „And Miles To Go Before I Sleep“ eine reife Leistung und allein die Feststellung eine Auszeichnung, dass man nicht erkennt, dass der Protagonist aus Deutschland stammt.

Anspieltipps:

  • Gravery
  • Hideout
  • Ghosttown
  • Transatlantic
  • Sleeping with the lights on

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8/10

The Days Of Never Coming Back And Never Getting Nowhere
  • 2017    
6.5/10

Trouble No More: Bootleg Series Vol. 13 (1979-1981)
  • 2017    
Diskutiere über „Ghost Of A Chance“
comments powered by Disqus