Dakoton - Kein Platz Für Kompromisse - Cover
Große Ansicht

Dakoton Kein Platz Für Kompromisse


  • Label: Neo/Sony Music
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Während die wahlhamburger Rockband Dakoton bereits an den Songs für ihren zweiten noch nicht betitelten Longplayer bastelt, erscheint ihr bereits im vergangenen Jahr ausschließlich digital veröffentlichtes Debütalbum „Kein Platz für Kompromisse“ (06/2009) noch einmal auf „herkömmlichen“ Weg, also über eine „richtige“ Plattenfirma auf altmodischen CDs, wodurch sich das Werk des Quartetts nachträglich für eine Besprechung qualifiziert hat.

Die Dakoton-Jungs haben sich im Pop-Kurs an der Hamburger Musikhochschule kennengelernt, aus dem schon Senkrechtstarter wie z.B. Seeed, Revolverheld oder Wir Sind Helden hervorgegangen sind. Aufgenommen haben Benno Oppermann (Gesang, Gitarre, Texte, Musik, Produktion), Hannes Kelch (Gesang, Gitarre), Tom Rohloff (Bass) und Phillip Albright (Drums) ihr Debütalbum zwischen Juni 2007 und Januar 2008. Es bietet ein Dutzend knackige Songs in punkigen Power-Pop-Gewändern, die sofort ins Ohr gehen und Bandleader Benno Oppermann als cleveren Songschreiber ausweisen, der sowohl im Umgang mit den deutschsprachigen Texten als auch mit den hochmelodischen Kompositionen so sicher wie ein alter Hase agiert.

Kein Wunder, dass dieses Album ein Jahr nach seiner digitalen Veröffentlichung nun auch als CD erscheint. Dieses Vertrauen haben sich Dakoton mit den hier vorgelegten Songs einfach verdient, auch wenn sie auf der einen Seite nicht in die typische Radio-Pop-Schublade passen und auf der anderen Seite für eine waschechte Punkband zu sehr in Richtung Popmusik tendieren. Trotzdem sitzen Dakoton mit ihren 12 schnörkellosen Songs nicht zwischen den Stühlen! Denn hier kommt das Beste aus beiden musikalischen Welten (Pop und Rock) zusammen und vereint sich zu einem homogenen Rockalbum mit jungendlichen Texten und – trotz der jungen Protagonisten – sehr ausgereiften Darbietungen an den Instrumenten und in Sachen Kompositionskunst.

Anspieltipps:

  • Im Rennen
  • Platz zum schreien
  • Sieht nicht gut aus
  • Getrennte Rechnungen
  • Dein Zug verlässt die Stadt

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Dakoton“
comments powered by Disqus