King Of Asgard - Fi´Mbulvintr - Cover
Große Ansicht

King Of Asgard Fi´Mbulvintr


  • Label: Metal Blade/Sony Music
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Wenn Asgard ruft, ist der Metal nicht weit. So einfach diese Rechnung scheint, so beeindruckend sind die Platten, die aus deren Umfeld entstehen, denn mit ihrem Debüt „Fi´mbulvintr“ stehen King Of Asgard in der Tradition von Ensiferum, Turisas und Enslaved und haben durch zwei Mitglieder aus den seit 1999 aufgelösten Mithotyn eine offenkundige Vorliebe, die nun im neuen Jahrzehnt für ordentlich Brennholz sorgen soll. Als kompaktes Trio schwingen Karl Beckman (Gesang, Gitarre), Jonas Albrektsson (Bass) und Karsten Larsson (Schlagzeug) selbst im tiefsten, unbarmherzigsten Winter ihre Axt und erzählen sich dabei Geschichten der nordisch-germanischen Mythologie.

Dabei mischen King Of Asgard ein atmosphärisches Gebräu aus Folk-Melodien und zünftigem Todesblei zu einer Viking Metal-Scheibe, die einem den eisigen Wind aus Ragnarök ins Gesicht peitschen lässt. Anleihen beim Schlachtengetümmel von Amon Amarth („Vamöds tale“, „Brethren of the north“) und der Härte von Unleashed („Wrath of the gods“, „Never will you know the flesh again“, „Lingering a sacred ground“) sind ebenso allgegenwärtig wie episch angelegte Heldensagen („The last journey“, „Heroes brigade“), kraftvolle Bierzeltschunkeleien („Einhärjar“, „Brethren of the north“) und vorbeizischende Nackenbrecher („Strike of the hammer“, „Day of sorrow“).

Leerlauf ist demzufolge auf „Fi´mbulvintr“ ebenso ein Fremdwort wie Innovation. Interessieren wird das aber wohl kaum jemanden, denn King Of Asgard zelebrieren mehr oder weniger ein Best Of des Viking Metal und beschränken sich daher ausschließlich auf kurzweilige Unterhaltung, die bis nach unten nach Walhalla dröhnt. Ob es allerdings besonders klug von Metal Blade war, neben Amon Amarth ein zweites, höllisch eingängiges Wikingerschiff anlegen zu lassen, wird sich zeigen. Der König von Asgard hat auf jeden Fall Blut geleckt.

Anspieltipps:

  • Vämods Tale
  • Snake Tongue
  • Day Of Sorrow
  • The Last Journey

Neue Kritiken im Genre „Pagan Metal“
8.5/10

Where Greater Men Have Fallen
  • 2014    
Diskutiere über „King Of Asgard“
comments powered by Disqus