Autolux - Transit Transit - Cover
Große Ansicht

Autolux Transit Transit


  • Label: ATP Recordings/INDIGO
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Autolux? Nie was von gehört. Dann wird’s aber Zeit. 2000 formierte sich das Trio in Los Angeles und nahm eine Promo CD auf. T-Bone Burnett wurde auf sie aufmerksam und 2004 erschien ihr Debüt-Album „Future Perfect“, das viel Kritikerlob einheimste. Daraufhin tourten sie mit Interpreten wie The Secret Machines, Broadcast, Beck, The White Stripes, Nine Inch Nails und Queens Of The Stone Age.

Das vorliegende „Transit Transit“ wurde von Eugene Goreshter (Lead Vocals, Bass), Greg Edwards (Guitar, Vocals) und Carla Azar (Drums, Vocals) eingespielt und überzeugt vom ersten Ton an. Mit einem geloopten Sample, einer zugeworfenen Kühlschranktür und simplen Pianoakkorden heißen uns Autolux in ihrer musikalischen Welt willkommen. „Census“ bricht diese Stimmung mit verzerrten Stromgitarren, verschachtelten Bass-Schlagzeug-Rhythmen und der hellen Singstimme von Eugene Goreshter. „Highchair“ klingt wie ein in die Zukunft gebeamter Can-Track, der Sänger flüstert in geheimnisvoller Damo-Suzuki-Manier.

„Supertoys“ und einige andere Songs lassen an eine Kreuzung aus frühen Pink Floyd („The Piper At The Gates Of Dawn“), The Flaming Lips, Radiohead, Pavement und Sonic Youth denken. Je weiter das Album fortschreitet, desto mehr tritt die Eigenständigkeit von Autolux hervor. Das tropfend plätschernde „The Bouncing Wall“, das verführerische „Audience No. 2“ und das irrlichternde „The Science Of Imaginary Solutions“ sind Beispiele hierfür.

Autolux spielen mit der hellen und dunklen Seite, mit Noise und Pop, Kraut- und Post-Rock , Melancholie und Leichtigkeit, sie verknüpfen das Wilde und das Zarte. Das Bestechende daran: die Songs laufen äußerst organisch durch, das wirkt nie gewollt oder verkünstelt, die Kompositionen sind durchdacht, strahlen dennoch Mühelosigkeit aus und fließen dermaßen gekonnt ineinander, dass man „Transit Transit“ immer von vorne bis hinten hören will. Autolux ist ein kleines Gesamtkunstwerk gelungen, das viele Zuhörer verdient!

Anspieltipps:

  • Census
  • Highchair
  • Audience No. 2
  • The Science Of Imaginary Solutions

Neue Kritiken im Genre „Indie Pop“
Diskutiere über „Autolux“
comments powered by Disqus