Alarma Man - Love Forever - Cover
Große Ansicht

Alarma Man Love Forever


  • Label: Sinnbus/Rough Trade
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Anders aber nicht enttäuschend. Als vor fünf Jahren die Göteborger Alarma Man krachend und druckvoll
Math Rock in die gute schwedische Post-Rock-Stube brachten, freute man sich im Lager der anonymen Freunde härterer Rockmusik, die sich in Abgrenzung zu traditionsbehafteten Hardrockvorstellungen à la, sagen wir, Mötley Crüe, Rock neu und daher mit einem Post- Verständnis zu bespielen und erweitern versuchen.

Weniger hart, aber noch lange nicht soft, und durchgängig mit Gesang kommen die fünf Göteborger nun auf ihrem zweiten Album „Love Forever“ daher. Eine etwas gediegenere Struktur scheint die Addition von Gesang (nicht Geschrei) automatisch zu bedingen, so richtig ge- und verkloppt werden die Ohren und das Gemüt hierbei jedenfalls nicht mehr. In typischen Post-Rock-Duktus gniedeln sich die Gitarren durch diverseste Tonleitern und verbleiben Gesang und Chöre in unerruptiven Dauerzweifel.

Strukturell passiert diesmal ein Tick zu wenig, immer gleich bleibt der Songaufbau fast schon Emo-ähnlich, mit dem obligatorischem langsamen Beginn (bis auf zwei Ausnahmen), der schnellen Steigerung und dem infernalischem Instrumental-Clash irgendwo zwischen Rock, Hardcore und Punk am Songhöhepunkt. Ungeachtet dessen, steigt „Love Forever“ mit „Pitch Grammar“ und „Electric Flag“ gelungen und überzeugend ein, entfaltet sich wohlwollend mit „Cabin In The Woods“ und „Arrow“ und beginnt sich ab „Nightwolf“ schematisch zu wiederholen, ohne indes schlecht zu werden.

Alarma Man bewältigen die schwierige Aufgabe der Nachfolge eines Krachers mit Mut zur Veränderung, die „Love Forever“ vielleicht nicht besser macht als das selbstbetitelte Debüt, aber der Band an sich eine weit reichende und experimentierfreudige Zukunft aufzeigt, weil die Hinzufügung von Gesang und allgemeiner ein Mehr an Struktur vielfältige Möglichkeiten beinhaltet von der die Band in Zukunft zehren kann.

Anspieltipps:

  • Pitch Grammar
  • Electric Flag
  • Cabin In The Woods

Neue Kritiken im Genre „Post-Rock“
Diskutiere über „Alarma Man“
comments powered by Disqus