Chicane - Giants - Cover
Große Ansicht

Chicane Giants


  • Label: Armada/Rough Trade
  • Laufzeit: 68 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit der Single „Saltwater“ schaffte Chicane alias Nick Bracegirdle, seines Zeichens Soundtüftler und Remixer, 1999 den Durchbruch. Seine musikalischen Markenzeichen sind Trance-Pop mit wechselnden Sängern, der auch mit Dance-Pop oder der House Musik der Charts liebäugelt und teilweise Samples von anderen Künstlern einwebt.

Bei „Come back“ geht es dem alten Gassenhauer „Come Back and stay“ mit Paul Young an die Wäsche, der Track „Poppiholla“ nimmt sich Sigur Ros „Hoppipolla“ vor und „Hiding all the stars“ vereinnahmt Gary Numans „Cars“. Adam Young von Owl City, Tracey Ackerman, Natasha Andrews, Paul Young und Lemar geben ihre Stimmen, damit sie Chicane in seinen Trance-Pop-Klangteppich einflechten kann. „Middledistancerunner“ lebt von einem flotten Beat und der Stimme von Adam Young ohne dabei den üblichen Cafe-Del Mar-Ibiza-Sound zu vernachlässigen.

Musikalisch muss man kritisieren, das Chicane nichts neues ausprobiert, sondern weiterhin seine Beats auf mehr als fünf Minuten Länge auswalzt, was sie leider einige Male nicht verkraften und sie so eine zwar chillige aber auch etwas gelangweilte Atmosphäre versprühen. „Come back“ umhüllt die einzigartige Stimme von Paul Young eben mit diesem alles plattwalzenden Klangteppich, wobei diese Coverversion durchaus noch angenehme Clubatmosphäre versprüht oder anders gesagt: Der Song ist einfach nicht tot zu kriegen, da er so gut ist.

Einige rein instrumentale Werke wie „Giants“ oder „Barefoot“ werden wohl nur den hartgesottenen Fans gefallen, doch mit „Hiding all the stars“ rauscht ein amtliches Beatmonster durch die Boxen, dass trotz der limitierten musikalischen Variation nicht nur den Trancepopfans durchaus gefallen könnte.

Es bleibt dabei: Chicane presst die Songs und Gastsänger in seine entspannenden Beats und punktet eigentlich nur mit bereits bekannten Samples fremder Künstler. Zu vorhersehbare und zu lange Songs erlauben nur eine Durchschnittswertung, da das Genrepublikum zwar bedient wird, aber sonst die Musik nur als Hintergrundbeschallung für Chill-Out-Stunden taugt.

Anspieltipps:

  • Middledistancerunner
  • Come Back
  • Hiding All The Stars

Neue Kritiken im Genre „Ambient“
7/10

Migration
  • 2017    
7/10

Deepak Verbera
  • 2016    
Diskutiere über „Chicane“
comments powered by Disqus