Lobi Traore - Rainy Season Blues - Cover
Große Ansicht

Lobi Traore Rainy Season Blues


  • Label: Glitterhouse/INDIGO
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Lobi Traore wurde 1961 in Mali geboren und entdeckte als 19-jähriger Zani Diabata & The Super Djata Band. Fortan begann er in der Sprache Bambara seine eigene Musik zu spielen und trat auf Hochzeiten und in Bars auf. Lobi war auch Rock- und Bluesliebhaber, mochte John Lee Hooker und AC/DC. Er begann als Perkussionist, was seinen rhtyhmisch-bluesigen Gitarrenstil erklärt. Die Veröffentlichung seiner Cassette „Bambara Blues“ im Jahr 1989 war das Startsignal für seine Karriere. Schließlich wurde aus der lokalen und regionalen Bekanntheit eine internationale mit dem Album „Bamako“ (1995). Es folgten weitere Longplayer, ein Meilenstein war das 2005 erschienene „The Lobi Traore Group“.

Chris Eckman, der als Singer/Songwriter und Musiker mit Dirtmusic und als Produzent für Tamikrest den Afroblues für sich entdeckte, knüpfte den Kontakt zu Lobi Traore, der schon beim letzten Dirtmusic-Album „BKO“ für einen Song in die Gitarrensaiten griff. Folgerichtig hat Eckman „Rainy Season Blues“ produziert. Der knappen Aufnahmezeit wegen, spielte Lobi Traore das 10-Song-Set nur mit akustischer Gitarre und seinem Gesang ein. Es sollte eine Sternstunde seines Schaffens werden.

Schon die ersten Takte des „Rainy Season Blues“ schaffen eine unvergleichlich intime Atmosphäre, die sich durch das ganze Album zieht. Traores exzellentes, raumgreifendes Gitarrenspiel, zumeist ein rhythmisches Fingerpicking, das Melodie und Rhythmus zu einem untrennbaren Ganzen werden lässt, fesselt den Hörer. Seine nuancierte Gesangsstimme berührt und hat eine unglaubliche Tiefe. Die Songs sind transparent, dennoch geheimnisvoll, sie wiegen in eine sanfte Trance, die Spirit und Intensität atmet.

„Rainy Season Blues“ ist keine World- oder Blues-Music im herkömmlichen Sinne, es ist vielmehr ein inspiriertes, intensives Stück Musik, das somit aller Bestens ins Programm des Labels Glitterhouse passt. Atmosphärisch dem Album „Live At The Performance Center“ von Rainer (desgleichen auf Glitterhouse Records) nicht unähnlich. Eine weitere Parallele ist das frühe Sterben, denn Lobi Traore schied im Alter von nur 49 Jahren am 1.Juni 2010 aus dem Leben, so dass er die Veröffentlichung dieses wunderbaren Albums nicht mehr erleben durfte. Die CD steckt in einem vorzüglich gestalteten zweifach aufklappbaren Digipack mit einem Booklet, in dem alle Texte in Bambara, Englisch und Französisch abgedruckt sind. Ein Rundum-Glücklich-Paket!

Anspieltipps:

  • Moko ti y lamban don
  • Alah ka bo
  • Siguidialen
  • Koumaye Niye
Neue Kritiken im Genre „Blues“
Diskutiere über „Lobi Traore“
comments powered by Disqus