Omnia - Wolf Love - Cover
Große Ansicht

Omnia Wolf Love


  • Label: Banshee Records/ALIVE
  • Laufzeit: 63 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Die selbsternannte Pagan-Folk-Band Omnia (lateinisch für „alles”) aus den Niederlanden legt mit dem Album „Wolf Love“ ihre zwölfte offizielle Veröffentlichung (davon sechs Studioalben) seit der Bandgründung im Jahr 1996 vor. Die inzwischen zum Sextett angewachsene Gruppe trägt darauf eine Art spirituelles Konzept-Hörspiel mit mannigfachen Stil-Variationen vor, die auf so unterschiedliche Koordinaten wie Mittelalter Musik, Folk-Rock, Pop, Ambient, World Music, Klassik, Electro und HipHop lauten und von ein paar verstreuten Spoken-Word-Passagen zusammengehalten werden.

Auf Instrumentenseite kommen dabei so exotische „Werkzeuge“ wie Drehleier, Rasseln, Darbuka, Bouzouki, Slideridoo, Ethno-Trommeln, Hackbrett, Dudelsack, Flöte, Harfe und Maultrommel zum Einsatz. Und auch optisch macht die Band einen unbeirrt andersartigen Eindruck mit wilden Vogelnest-Frisuren, großflächigen Tattoos und Kleidungsstücken aus Uromas Mottenkiste. Kurz gesagt: Die Musiker von Omnia präsentieren sich als eine „moderne“ Hippie-Form, was sich auch textlich äußerst. Hier geht es um die Natur, freie Liebe, Freiheit, unerlaubte Genussmittel und Trips aller Art, den Zorn der Götter und gegen das Establishment. Also richtig schön spinnert, aber durchaus nicht uninteressant und mindestens so konsequent wie Blackmore’s Night.

Bezieht man nun all das genannte in die Ausdrucksform der Niederländer ein, kommt ein Album heraus, das mit „Wheel of time“, „Sister sunshine“, „Love in the forest“, „Dance until wie die“ und „Wolf song“ ein paar richtig starke Songs, mit zum Teil traumhaft schönen Melodien bietet. Mit „Teachers“ hat sich sogar erstmals eine Coverversion in das Omnia-Repertoire geschlichen (der Song ist im Original von Leonard Cohen). Soweit, so gut. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Denn neben den herausstechenden Songs gibt es leider auch einigen Leerlauf, indem einfach die Pferde mit Omnia durchgehen und das Neo-Hippie-Geschwurbel von Wäldern, Wölfen, Sex und Schamanen zuviel und zu belanglos wird. Doch würde man diesen Teil von Omnia streichen, hätte die Band keine Identität. Also muss man dieses schrille Beiwerk in Kauf nehmen, was viele Omnia-Fans seit Jahren tun und gut damit fahren.

Anspieltipps:

  • Moon
  • Wheel of time
  • Sister sunshine
  • Love in the forest
  • Dance until wie die

Neue Kritiken im Genre „Folk“
Diskutiere über „Omnia“
comments powered by Disqus