Chief - Modern Rituals - Cover
Große Ansicht

Chief Modern Rituals


  • Label: Domino Records
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Auch wenn der erste Eindruck täuschen kann: Chief sind mehr als nur eine Tom Petty / Neil Young-Gedächtnisband. Das Zusammenspiel der Gitarren und der wunderbare Harmoniegesang müssen sich vor den offensichtlichen Vorbildern nicht nur nicht verstecken, nein, „Modern Rituals“ stellt vielmehr ein liebevolles, hocherhobenes, fast perfektes Update dieses Sounds dar.

Man mag nun anmerken, dass dem Debütalbum der Band die eine oder andere Innovation ganz gut getan hätte. Aber hey, das hier sind noch wirkliche Songs. Es geht um das Stück selbst, den perfekten Pop dieser einen bestimmten Marke. Es klingt abgedroschen, aber Chief sind authentisch. Diese Platte hat einfach Seele und ist so erfrischend unkalkuliert und wahr. Man gerät ins Schwärmen und kann die Freiheit schmecken, wenn kleine Meisterwerke wie „In The Valley“ in einfachsten Worten von Gefühlen der Einsamkeit und Sehnsucht berichten und einfach glücklich machen. Ach, Wehmut kann doch so schön sein.

Es sei an dieser Stelle festgestellt, dass „Modern Rituals“ wächst. Man möge dem Album also bitte seine Zeit geben. Unscheinbar großartige Songs wie „Breaking Walls“ und „Summer`s Day“ müssen sich festsetzen und werden den Hörer lange begleiten. Diese Melodien! Domino hat mal wieder den richtigen Riecher gehabt. So unaufgeregt schlicht ist wohl keine andere Band auf dem Label. Eine Perle.

Anspieltipps:

  • The Minute I Saw It
  • Breaking Walls
  • In The Valley
  • Summer`s Day

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „Chief“
comments powered by Disqus