Nuaura - Bleeding - Cover
Große Ansicht

Nuaura Bleeding


  • Label: Abandon/New Music
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Laut Presseinfo dürften Nuaura bei Fans von Kapellen wie Bush, Alice In Chains, Sevendust oder Alter Bridge punkten. Man ergänze noch Creed, Filter und Nickelback und schon kann der Spaß losgehen. Oder auch nicht, denn wen überkommt jetzt nicht das kalte Grauen?

Ach, vielleicht klingt das auch zu bösartig. Doch bitte, wer braucht ernsthaft „authentische Rockmusik“, gespielt von „allesamt musikalisch in den Neunziger verwurzelten Protagonisten“? Nuaura werden von Menschen ganz toll gefunden, die sich Tribals auf Oberarme tätowieren lassen, Alben gemeinhin als „Langrille“ bezeichnen und gerne von „guter Gitarrenarbeit“ sprechen.

Ernst nehmen kann das keiner. Wo Bratgitarren, Gniedelsoli und Polterdrums auf einfallslose Strukturen ohne auch nur eine Idee von Inspiration treffen, da haben Nuaura ihre Heimat gefunden. Songtitel wie „Trust“, „Feel“ oder „Alone“ samt zugehöriger Texte in geschliffenem Mittelstufen-Englisch krönen da nur die Parade der Klischees.

Abandon Records beweißt ja schon längere Zeit, dass sich innovationsresistente, vornehmlich breitbeinig über die Bühne eiernde Bands offenbar auch heute noch verkaufen lassen. Ist ja nichts gegen einzuwenden, wenn man eine Zielgruppe hat und diese bedienen will. Wo Bands wie Tricky Lobsters oder Kongo Skulls jedoch zumindest mit einem Augenzwinkern agieren, präsentieren sich Nuaura peinlicherweise komplett ironiefrei. Dementsprechend schwer erträglich ist das Ergebnis.

Anspieltipps:

  • How Does It Feel
Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Nuaura“
comments powered by Disqus