George Michael - Faith (Deluxe Edition) - Cover
Große Ansicht

George Michael Faith (Deluxe Edition)


  • Label: Epic/Sony Music
  • Laufzeit: 105 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Bei dem Sänger und Songwriter George Michael lohnt es sich, seine alten Werke wieder zu veröffentlichen. Denn leider produziert er nach langer erfolgreicher Karriere nur noch Negativschlagzeilen statt neuer CDs, da er die Komposition neuer Musik wohl aus verschiedenen Gründen aufgegeben hat. Sein 1987 entstandenes Werk „Faith“ bedeutete den damaligen Durchbruch für den griechischstämmigen Sänger, der seine erste Solo-Scheibe nach der Trennung von „Wham!“ im Alleingang einspielte. Diese zehn Songs, die natürlich digital aufgehübscht wurden, legten den Anfang der Weltkarriere, die 2004 mit „Patience“ wohl leider endete. Zwanzig Millionen Mal wurde „Faith“ von damals bis heute verkauft, eine schier unglaubliche Zahl!

Diese Neuauflage kommt in vielen Varianten auf den Markt, allen liegt eine Bonus-CD mit Remixen, Live-Versionen und B-Seiten bei, die neun Songs bzw. Versionen enthält. Den Longplayer eröffnet der Titelsong, welcher nach langen Kirchenorgel-Intro dann einen treibenden perfekten Popsong inklusive starker Stimme von George Michael bereithält. „Father Figure“ vereint auch wieder die typischen Markenzeichen: Der unnachahmliche Gesang, die zunächst zurückhaltenden Instrumente einschließlich dem allgegenwärtigen Synthesizer und eine Melodie, die man einfach nicht vergessen kann, sind die Bausteine, die George Michael zum Superstar kürten.

Zu den erfolgreichsten Songs der Michael'schen Karriere gehört „I want your sex“: Mit sehr eindeutigem Text blubbern die Keyboards vor sich hin und heraus kommt ein Ohrwurm, der sehr vielen Hörern nicht nur wegen Textes gefiel. Richtig gefühlvoll lässt George Michael bei „One more try“ einen schmerzvollen (Beziehungs-)Abschied zu dem die schleppenden Keyboard- und Schlagzeugklänge so wunderbar passen, aus den Boxen perlen, den seine ausdrucksstarke Stimme so beherrscht wie kein anderer. „Kissing a fool“ zeigt wieder eine andere musikalische Facette des Künstlers Michael: Ein Hauch Barjazz lugt hervor, wenn er wieder eine gekonnte emotionale Pop-Ballade präsentiert.

Fast alle Tracks wuchern mit den typischen Synthesizer-Wänden der 80er Jahre und das klingt manchmal etwas seltsam, auch wenn das heutzutage wieder schwer in Mode zu kommen scheint. Die qualitativ hochwertigen Hits dieser Platte rechtfertigen eine gute Bewertung, weil man den Einfluss des Popsängers George Michael auf die Musikwelt einfach nicht ignorieren darf. Auf der Bonus-CD findet man vier Remixe, zwei Instrumentalversionen und eine Live-Version sowie zwei B-Seiten, die den Hardcore-Fan sicher erfreuen.

Anspieltipps:

  • Faith
  • Father Figure
  • I want your sex
  • Kissing a fool

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „George Michael“
comments powered by Disqus