Lisbee Stainton - Girl On An Unmade Bed - Cover
Große Ansicht

Lisbee Stainton Girl On An Unmade Bed


  • Label: India/Rough Trade
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Was Kate Nash erreicht hat, ist auch bei Lisbee Stainton nicht ausgeschlossen.

Als wäre die Quelle unerschöpflich, wird mit der 22-jährigen Lisbee Stainton aus London die Liste des weiblichen Singer/Songwriter-Nachwuchses von der britischen Insel fortgesetzt. Und obwohl mit der kleinen Firma Mariot Music diesmal kein Majorlabel hinter der Newcomerin steht, klingt ihr zweites Studioalbum „Girl On An Unmade Bed“ (das Debüt „Firefly“ erschien bereits 2006) alles andere als nach schmalem Budget. Die Produktion und Teile der Arrangements stammen nämlich von keinem geringeren als Rupert Christie (Coldplay, U2, Green Day, Kate Bush) und aufgenommen wurde in den ehrwürdigen Abbey Road Studios in London. Beides gibt es sicher nicht im Sonderangebot.

Diese Investition hat sich ausgezahlt. Denn dadurch klingen die in ihren Basics eher feingliedrig und introvertiert angelegten Songs der Londonerin nicht nach Schrammel-Folk-Pop auf Demo-Niveau, sondern nach ausgereiften Kompositionen, die sich einen bodenständigen Charme und ihre Ehrlichkeit erhalten haben. Zudem sticht aus den Songs eine typische britische Note heraus, die sich nicht reproduzieren lässt und in einem Song wie „Harriet“ besonders augenscheinlich rüberkommt, wenn u.a. über den Musik- und Klamottengeschmack besagter Dame hergezogen und sich über ihr Hobby lustig gemacht wird („We laugh at her, because she is posh, she wears ab Burberry Mackintosh, on wednesday she plays Polo“).

In Stücken wie „Red“ oder „Underground“ hört man Lisbee Staintons zarte Stimme, zu der sich die 22-Jährige mit ihrer achtsaitigen Akustikgitarre begleitet. Allein das würde atmosphärisch ausreichen, doch ergänzt um dezente Streicher des London Metropolitan Orchestra und eine präsente Rhythmuseinheit wird aus den Stücken wohlig hörbarer Folk-Pop mit jazzigen Nuancen („Rainbow“, „Is whispering”). Das mag für den reinen Mainstream vielleicht noch eine Spur zu ambitioniert sein, dennoch: was eine Kate Nash erreicht hat, ist auch bei Lisbee Stainton nicht ausgeschlossen.

Anspieltipps:

  • Red
  • Harriet
  • Wait for me
  • Is whispering
  • Waiting game

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „Lisbee Stainton“
comments powered by Disqus