Clinic - Bubblegum - Cover
Große Ansicht

Clinic Bubblegum


  • Label: Domino Records
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Clinic bleiben verlässlich. Seit 2000 bescheren sie der Welt alle zwei Jahre ein neues Opus ihres kongenialen Geisterbahn-Pops - und doch ist dieses Mal einiges anders: „Bubblegum“ lehnt sich lässig zurück. Das sechste Album klingt über weite Strecken irgendwie gar nicht mehr so vertraut irre wie noch zuletzt „Do It!“. Das will erst einmal verdaut werden.

Traditionelles Songwriting, Country und 60s-Sound haben verstärkt Einzug gehalten. Das Stil-Konglomerat „Bubblegum“ kann seine Einflüsse nicht wirklich verhehlen, verbannt dabei aber die allzu offensichtlichen Momente in großem Stil an den Rand. Die beinahe stoische Lethargie, mit der Clinic neuerdings größtenteils zu Werke gehen, kann dabei zunächst befremden. Doch Geduld. Hier passiert oft wenig bis nichts, was aber keineswegs heißen soll, dass sich nicht auch die eine oder andere klassische Clinic-Nummer wie „Lion Tamer“ oder „Orangutan“ finden lässt. Gerade aus dieser Kombination entwickelt sich letztlich schleichend der Reiz der Platte.

„Bubblegum“ vermittelt beständig das Gefühl, die Band hätte das Schlaflied für sich entdeckt. Grell ist diese Platte tatsächlich nur noch in den seltensten Momenten, denn für den großen Zirkus sind die meisten Stücke wie die erste Single „I´m Aware“ mit ihrem einfach wunderbaren Video oder das sanft einlullende „Baby“ viel zu unaufgeregt. „Bubblegum“ muss als ausgefeiltes Gesamtwerk und gewollten Aufbruch des eigenen Stils begriffen werden. Wer die schneidenden Gitarren, die dissonanten Free Jazz-Momente und all den anderen Kram aus der Wundertruhe dieser Band flächendeckend vermisst, kann damit allerdings freilich ein Problem haben.

Anspieltipps:

  • I`m Aware
  • Baby
  • Evelyn

Neue Kritiken im Genre „Art-Pop“
Diskutiere über „Clinic“
comments powered by Disqus