Brian Eno - Small Craft On A Milk Sea - Cover
Große Ansicht

Brian Eno Small Craft On A Milk Sea


  • Label: Warp/Rough Trade
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Zum Schaffen von Brian Eno könnte man endlose Seiten voller Errungenschaften, besonders in Form der elektronischen Klangerzeugung, die in Eno´s Musik immer wieder neue Wege beschreitet, verfassen und ihm huldigen, bis all die Fakten verschwimmen. Die Nennung von Stationen wie Roxy Music, der Krautrock-Zusammenarbeit mit Robert Fripp, Cluster, David Byrne oder als Produzent für U2, David Bowie, James muss vorerst reichen, denn nach dem letzten Soloalbum „Another Day On Earth“ (2005) und dem bahnbrechenden, audio-visuellen Software-Projekt 77 Million Paintings steht ein neues Werk des Briten an. In der höchst fruchtbaren Gruppierung aus Brian Eno, Jon Hopkins und Leo Abrahams entstand „Small Craft On A Milk Sea“, eine Ode an den Soundtrack, ohne dass es zwangsläufig einen Film dazu geben muss.

Wie der vertonte Morgenfrost an einem Wintertag, dem die Sonne über den schneebedeckten Landschaften besonderen Glanz verleiht, pirscht sich das Intro „Emerald And Lime“ an ein vollmundig ausgearbeitetes Album heran. Zaghafte Piano-Melodien und sphärische Sounds gleiten zu „Complex Heaven“ hinüber, welches so behäbig wie fesselnd ist. Bis hierhin klassische Ambient-Klangwelten vom Meister persönlich und hörbar das tiefsinnige Original. Voller Spannung reihen sich Synthesizer-Flächen an verspielte Rhythmen, um bei „Flint March“ den ruhigen Rahmen zu sprengen und mit Tribal-Beats in Industrial-Manier dem Hörer an die Gurgel zu gehen. Ein höchst antreibendes Zwischenspiel und nachfolgend mit „Horse“ eine ähnlich angriffslustige Breakbeat-Anlehnung, in der die verzerrte Gitarre aus dem Hintergrund den Fixpunkt manifestiert.

„2 Forms Of Anger“ gab es bereits vor der Veröffentlichung als kostenlosen Download und hat auch nach Wochen des Hörens rein gar nichts von seiner Anziehungskraft verloren. Gleichsam verstörend und anheimelnd schiebt sich die Gitarre im schrägen LoFi-Gewand an den lauernden Beat und ergibt eine Atmosphäre, für die zwei Ohren definitiv nicht ausreichen. Viel mehr ist „Small Craft On A Milk Sea“ eine physisch wie geistig in Gänze wirksame Achterbahnfahrt voller Wendungen und aufrüttelnder Harmonien, die Brian Eno dunkel verzaubernd auf der Höhe seines Könnens zeigt.

Anspieltipps:

  • Flint March
  • 2 Forms Of Anger
  • Paleosonic
  • Emerald And Stone

Neue Kritiken im Genre „Ambient“
7/10

Migration
  • 2017    
7/10

Deepak Verbera
  • 2016    
Diskutiere über „Brian Eno“
comments powered by Disqus